Aus für „Zum Schweinefuss“: So geht es für das Kultlokal jetzt weiter

Vom Nachtclub zur Kneipe

Aus für „Zum Schweinefuss“: So geht es für das Kultlokal jetzt weiter

Mit einer Party verabschiedet sich der Kultclub „Zum Schweinefuss“ am Freitag von den Wiesbadenern. Der Betreiber hat aber schon wieder neue Pläne für den Laden am Kaiser-Friedrich-Ring.

Die Kneipe gehört schon seit Jahren zum Wiesbadener Nachtleben, zuletzt wechselten die Inhaber: Nach vier Jahren mussten die ehemaligen Betreiber Tina und Armin im Frühjahr 2019 das Lokal aus gesundheitlichen Gründen aufgeben (wir berichteten). Der Nachfolger baute die Kneipe um und renovierte vor der Wiedereröffnung, um den „Schweinefuss“ weiterzubetreiben.

Im vergangenen Winter übernahm der jetzige Pächter. Doch nach dem Start will er das Kultlokal jetzt mit seinen eigenen Ideen füllen. Gegenüber Merkurist erklärt das Team: „Wir möchten einer größeren Community die Möglichkeit geben uns kennenzulernen und werden die Öffnungszeiten deswegen von Nachtclub auf Kneipenzeiten ändern.“ An Wochenenden soll es weiterhin Partys geben, aber auch Bundesligaspiele will das Team bald zeigen.

Bevor es soweit ist und der Schweinefuss seinen neuen Namen „Zum Bierhocker“ bekommt, schmeißt das Team am Freitagabend noch eine Abschiedsparty. Am Samstagabend folgt außerdem noch ein Darts-Turnier. Dabei können sich die Gäste schon einen ersten Eindruck vom neuen „Bierhocker“ machen, denn der Umbau läuft bereits.

Die Neueröffnung unter dem neuen Namen findet am Freitag, 13. März, ab 17 Uhr statt. Dann wird auch von außen das neue Schild mit neuem Logo schon hängen. (ms/ts)

Logo