Vergrößerung durch Corona-Boom: „Ammaji's Ayurveda Zentrum“

Ab sofort ist „Ammaji's Ayurveda Zentrum“ an einem neuen Standort in der Wiesbadener Innenstadt zu finden. Den Umzug feiert das Team am Samstag (15. Oktober) mit einem Tag der offenen Tür.

Vergrößerung durch Corona-Boom: „Ammaji's Ayurveda Zentrum“

Corona macht es möglich: Während viele kleinere Betriebe in den vergangenen zwei Jahren teils drastische Einbußen zu verzeichnen hatten, habe sich das vor fünf Jahren in der Wiesbadener Rheinstraße gegründete „Ammaji’s Ayurveda Zentrum“ kaum vor Anfragen retten können. Aus diesem Grund hat das Unternehmen inzwischen einen größeren Standort in der Adolfsallee bezogen und lädt am Samstag (15. Oktober) von 12 bis 19 Uhr zum Tag der offenen Tür ein.

„Weil in der Corona-Zeit so viele Menschen im Home Office waren, gab es unglaublich viele Anfragen wegen Nacken- und Rückenschmerzen“, berichtet Gründer und Inhaber Balendu Goswami. Mit nur einem Behandlungsraum habe das irgendwann zu Wartezeiten von vier bis sechs Wochen geführt. „Und wenn man Schmerzen hat, will man nicht so lange warten.“ Am neuen Standort soll sich das nun ändern, mit mehr Räumen und einem größeren Team, das er selbst ausgebildet hat.

Nicht nur Massagen gehören zum Angebot des Ayurveda-Zentrums. „Ayurveda ist eine ganzheitliche Behandlungsmethode. Vor allem die Ernährung spielt eine große Rolle bei der Heilung und Entgiftung des Körpers“, erklärt Goswami. Deshalb bietet er auch Ernährungsberatungen, Entgiftungskuren und Kochkurse an, bei denen er die Lehren der über 3000 Jahre alten ayurvedischen Heilkunde weitergibt. Dass der neue Standort über eine eigene Küche verfügt, war ihm daher besonders wichtig.

Die unterschiedlichen Facetten von Ayurveda sollen auch beim Tag der offenen Tür am Samstag (15. Oktober) gezeigt werden: kostenlose Probiermassagen, ayurvedisches Essen und Gespräche zum Kennenlernen. Begleitet wird das Ganze von Live-Musik an traditionellen indischen Instrumenten wie Sitar und Tablar. Mit einer Rabattaktion vom 15. bis zum 22. Oktober will das Unternehmen eine zusätzliche Attraktion bieten, um neue Kundschaft zu gewinnen.

Schon seit 2001 ist der aus Indien stammende Balendu Goswami als Yoga-Lehrer und Ayurveda-Experte tätig, nicht nur in Indien, sondern auch in Australien, den USA und mitunter auch im deutschen Köln. Warum er sich schließlich doch für Wiesbaden entschied, als er 2017 endgültig nach Deutschland übersiedelte? „Wiesbaden ist eine etwas kleinere Stadt, schöner und sauberer als Köln. Außerdem wird das Thema Gesundheit hier großgeschrieben, das ist gut fürs Geschäft“, sagt er.

„Ammaji’s Ayurveda Zentrum“ in der Adolfsallee 10 ist montags bis freitags von 9 bis 20 Uhr und samstags von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es hier.

Logo