Schwedisches Kaffeehaus folgt auf „Central Park“ am Mauritiusplatz

Jahrelang sah man vor dem „Central Park“ täglich Wiesbadener und Besucher der Stadt sitzen. Mittlerweile ist das Restaurant geschlossen – es kündigt sich aber bereits ein Nachfolger an.

Schwedisches Kaffeehaus folgt auf „Central Park“ am Mauritiusplatz

Pizza, Pasta, Burger und Salate – diese und weitere Gerichte gingen jahrelang über die Theke des „Central Park“ am Mauritiusplatz. Mittlerweile ist das Restaurant aus der Hausnummer 3 ausgezogen. Lange werden die Räume aber wohl nicht leer stehen, denn es kündigt sich bereits ein Nachfolger an. Die schwedische Kaffeehaus-Kette „Espresso House“, die 2017 die „Balzac Coffee Company“ übernommen hat, wird dort ihre erste Filiale im Rhein-Main-Gebiet eröffnen. Weitere Filialen gibt es bereits in Hamburg, Bremen, Berlin und Göttingen.

„Unser Kernprodukt ist natürlich unser Kaffee“, erklärt Nicolas May von „Espresso House“ das Angebot. „Dieser kommt aus unserer eigenen Rösterei in Schweden.“ Es gibt aber auch kleine süße und herzhafte Snacks. Aus einer eigenen Bäckerei in Schweden beziehe das Unternehmen unter anderem „Kanelbulle“, eine Art Zimtschnecke, die sowohl in Schweden als auch in Deutschland beliebt sei. Wie in den anderen Filialen wird es auch in Wiesbaden eine Kaffee-Flatrate geben. Für einen monatlichen Fixbetrag kann man alle zwei Stunden ein neues Getränk bestellen.

Die Räume in Wiesbaden, in denen vorher das „Central Park“ war, werden für die Neueröffnung umgebaut. Das Konzept der „Espresso House“-Filialen ist immer sehr ähnlich: „Warme, naturbelassene Materialien stehen im Vordergrund, um die typisch nordisch-skandinavische Wohlfühlatmosphäre zu kreieren“, erklärt May. Wann das „Espresso House“ am Mauritiusplatz eröffnen wird, steht derzeit aber noch nicht fest.

Logo