Drei Wiesbadener Freibäder öffnen ab dem 19. Juni

Hallenbäder bleiben vorerst geschlossen

Drei Wiesbadener Freibäder öffnen ab dem 19. Juni

Nachdem die hessische Landesregierung am heutigen Mittwoch bekanntgegeben hatte, dass die Schwimmbäder wieder öffnen dürfen, veröffentlicht auch die Stadt Wiesbaden erste Öffnungstermine. Die Wiesbadener Freibäder Kallebad, Opelbad und Kleinfeldchen werden ab Freitag, den 19. Juni, öffnen. Am 23. Juni zieht dann das Thermalbad Aukammtal nach und am 27. Juni wird das Freibad Maaraue öffnen.

Strenge Regeln in Freibädern

Besucher der am 19. Juni öffnenden Freibäder müssen sich an strenge Sicherheits- und Hygienemaßnahmen halten. So wird die Anzahl der zeitgleich in einem der Bäder anwesenden Besucher begrenzt. „Da die Wasserflächen sowie die Liegeflächen in unseren Freibädern unterschiedlich groß sind, wird es auch unterschiedliche Zahlen bei den Personenbegrenzungen geben“, erklärt Thomas Baum, Betriebsleiter des Bäderbetriebs mattiaqua. Die jeweiligen Zahlen sind auf der Webseite von mattiaqua einsehbar und werden zudem über die Facebook-Auftritte der Bäder mitgeteilt.

Der Zutritt wird zunächst ausschließlich mit vorab gekauften Online-Tickets möglich sein, die ab dem 17. Juni im mattiaqua-Webshop erhältlich sind. Dadurch soll garantiert werden, dass die Gäste mit Online-Ticket trotz begrenzter Besucherzahl Zutritt erhalten. Die Nutzung von Mehrfach- und Zeitkarten wird zunächst nicht möglich sein. Auch Ermäßigungsrabatte greifen zunächst nicht, da die Voraussetzungen dafür bei der Online-Buchung nicht geprüft werden können, so Baum.

Umkleidekabinen und Spinde sind in allen Bädern in ausreichender Anzahl vorhanden, ihre Anzahl wird jedoch auf die maximale Besucherzahl angepasst und begrenzt. Sammelumkleiden bleiben geschlossen. Auch die Duschen werden die Besucher nur in begrenzter Zahl mit Einschränkungen nutzen können.

Sportflächen bleiben geschlossen

Aufgrund der Hygienevorschriften werden in diesem Sommer in den Freibädern die Wasserspieltage zunächst entfallen. Auch die Sportflächen, wie etwa die Beachvolleyballfelder, bleiben geschlossen. Das Hygienekonzept sieht zudem eine Erhöhung der Reinigungs- und Desinfektionsintervalle vor. Nach Bedarf wird mattiaqua auf die Unterstützung eines Sicherheitsdienstes zurückgreifen, um die Abstandsregeln an gewissen Ansammlungspunkten, wie im Eingangsbereich, zu gewährleisten.

„Unser Konzept gewährleistet in den Bädern genügend Platz, um die Abstandsregeln in und außerhalb der Becken einzuhalten. Ich wünsche all unseren Gästen einen angenehmen Aufenthalt in ihrem Lieblingsbad.“ - Thomas Baum, mattiaqua

Thomas Baum appelliert an die Eigenverantwortung und Vorsicht der Besucherinnen und Besucher: „Unser Konzept gewährleistet in den Bädern genügend Platz, um die Abstandsregeln in und außerhalb der Becken einzuhalten. Ich wünsche all unseren Gästen einen angenehmen Aufenthalt in ihrem Lieblingsbad. Zwar konnten sämtliche Maßnahmen zur Saisonvorbereitung wie üblich getätigt werden, für die finale Freigabe braucht es jedoch noch einen gewissen Vorlauf.“

Weitere Bäder bleiben vorerst geschlossen

Die Hallenbäder Kostheim, Kleinfeldchen und das Freizeitbad Mainzer Straßen bleiben vorerst ausschließlich für den Vereinssport geöffnet. Die Saunen im Thermalbad Aukammtal, Hallenbad Kostheim, Freizeitbad Mainzer Straße, Opelbad und die gesamte Kaiser-Friedrich-Therme bleiben bis auf weiteres geschlossen. (mo)

Logo