Drogerie soll in Quartier „Helling Höfe“ einziehen

Seit der Schlecker-Pleite hat Kastel keinen richtigen Drogeriemarkt mehr. Das soll sich ändern, wenn am Rheinufer ein neues Wohnquartier entsteht. Auch weitere Läden sind dann geplant.

Drogerie soll in Quartier „Helling Höfe“ einziehen

Eine Drogerie, ein Supermarkt, ein Getränkehandel und eine Bäckerei sollen in Zukunft die Nahversorgung in Kastel sicherstellen. Denn zwischen der Wiesbadener Landstraße, der Eleonorenstraße und der Straße „An der Helling“ sollen bald 177 neue Haushalte entstehen.

177 neue Wohnungen

Projektentwickler Andrzej Lyson plant dabei ein ganzes Wohnquartier mit 177 Wohneinheiten. Einige von ihnen sollen in einem vierstöckigen Mehrfamilienhaus eingerichtet werden — im Erdgeschoss sollen die Läden einziehen.

Dabei dürften sich viele Kasteler, die bereits jetzt im Stadtteil leben, besonders über den geplanten Drogeriemarkt freuen. Seit der Schlecker-Pleite 2012 haben Anwohner immer wieder beklagt, dass das Angebot — auch im Nachbarstadtteil Kostheim — zu gering ist. Von den drei Schlecker-Filialen in der Umgebung hat keine unter neuer Führung wieder eröffnet (wir berichteten).

Gemischte Flächennutzung

Dabei hat die Stadtverordnetenversammlung bereits im vergangenen Jahr zugestimmt, das rund 1,7 Hektar große Gelände im Westen Kastels zu einem Wohnquartier mit Einkaufsmöglichkeiten zu entwickeln. Die Vorgabe war dabei, dass Wohnungen in verschiedenen Größen und mit unterschiedlicher Ausstattung entstehen sollen und Teile der Fläche gewerblich, also für Läden, Dienstleister und Arztpraxen, genutzt werden sollen.

Die Pläne für das zukünftige Wohnquartier „Helling Höfe“ stellen die Verantwortlichen den Anwohnern am Freitag, 7. Juni, vor. Im kleinen Saal des Kasteler Bürgerhauses in der Zehnthofstraße 41 präsentieren die Planer und Investoren ab 16 Uhr den aktuellen Stand des Projektes. Bereits ab 15:30 Uhr werden die Baupläne ausgehängt, und Interessierte können Fragen stellen. (ms)

Logo