Wiedereröffnung von „Penny Biebrich“ verschiebt sich

Umbau des Geschäftsgebäudes noch nicht abgeschlossen

Wiedereröffnung von „Penny Biebrich“ verschiebt sich

Nachdem der Nahkauf in der Galatea-Anlage in Biebrich die Schließung zum Ende des Jahres angekündigt hat (wir berichteten), verschiebt sich jetzt auch die Wiedereröffnung des nahe gelegenen Penny-Marktes in der benachbarten Rudolf-Dyckerhoff-Straße. Das teilt eine Sprecherin des Unternehmens auf Nachfrage von Merkurist.

Demnach könne Penny noch nicht abschätzen, ab wann genau das Neubaugebäude im Stadtteil Biebrich für die Supermarkt-Kette bezugsfertig sein wird. Zuvor hatte das Unternehmen die Wiedereröffnung schon für den 21. November auf seiner Homepage angekündigt, den Termin kann die Sprecherin wegen der aktuellen Baulage aber nicht bestätigen.

Der Supermarkt mit dem Namen „Penny-Biebrich“ musste Anfang 2018 schließen, weil das Geschäftsgebäude abgerissen wurde. Schon damals kündigte das Unternehmen an, nach den Bauarbeiten in den Neubau auf dem Grundstück wieder einzuziehen (wir berichteten). Der Laden soll im Erdgeschoss eröffnen.

Penny plant für den Standort eine Filiale mit Lebensmitteln und Produkten des täglichen Gebrauchs. Auch vegetarische und vegane Produkte soll es im Markt geben, ebenso Snacks zum Sofortverzehr. Im Vergleich zu den vorherigen Räumlichkeiten soll die Filiale im Neubau über eine größere Einkaufsfläche und breitere Gänge verfügen. Den Kunden sollen zukünftig 25 Parkplätze zur Verfügung stehen. (ms)

Logo