Was es mit den Grünen Zimmern in der Wiesbadener Innenstadt auf sich hat

Stadt gibt zwei Standorte für Innenstadt-Oasen bekannt

Was es mit den Grünen Zimmern in der Wiesbadener Innenstadt auf sich hat

Zwei „Mobile Grüne Zimmer“ gibt es ab Dienstag (21. Juni) an zwei Orten in der Wiesbadener Innenstadt zu erleben. Das teilt die Stadt am Montag mit. Die Standorte für die Grünen Zimmer sind vor dem Karstadt in der Kirchgasse und in der Langgasse 36.

Die Wände der mobilen Zimmer sind aus Blattschmuck-, Blüh- und Naschpflanzen und sollen dadurch Schatten spenden, Wasser speichern und Lebensraum für Pflanzen und Tiere bereitstellen. Zudem dienen sie bis zum Spätsommer als Sitzgelegenheiten für Passanten.

Die Mobilen Grünen Zimmer sind das Ergebnis des EU-Projektes TURAS (Transitioning towards Urban Resilience and Sustainability). Das Projekt beschäftigte sich von 2011 bis 2016 mit der Frage, was Städte gegen Klimawandel und Umweltbelastungen stark macht. Als Ergebnis des Projektes wurde 2016 ein „Mobiles Grünes Zimmer“ gebaut, das noch im selben Jahr auf Europatournee ging. Seitdem nutzen immer mehr Städte die Zimmer.

Logo