Argentinisch essen im Chamamé

Seit Ostern hat das Restaurant Chamamé im Tennisclub Rot-Weiss Eltville eröffnet. Die Gäste erwartet mediterrane argentinische Küche.

Argentinisch essen im Chamamé

Chefkoch Fernando Elvira kommt aus Argentinien. Mit dem Chamamé in Eltville erfüllt er sich einen lang gehegten Wunsch und bringt zudem 20 Jahre Erfahrung als Koch mit. Mit seiner Frau Roswitha Steier, die sich um Marketing und Organisation kümmert, hat er das Restaurant im nördlich von Eltville gelegenen Sülzbachtal mit Blick in die Weinberge zum Beginn der Tennissaison zu Ostern eröffnet.

Elvira kommt aus der Provinz Corrientes im Nordosten Argentiniens, in der Chamané als Volksmusik verbreitet ist. Viele Deutsche, die dorthin ausgewandert sind, haben diese Musik mitgeprägt. Elvira hat deshalb sein Restaurant danach benannt. Er will etwas von dieser Kultur nach Eltville in den Rheingau bringen.

„Ich möchte eine Mischung aus mediterraner Küche und authentischen südamerikanischen Gerichten mit argentinischem Akzent anbieten.“ - Fernando Elvira

„Die argentinische Küche ist auch von der europäischen beeinflusst“, erzählt Elvira. „Ich möchte eine Mischung aus mediterraner Küche und authentischen südamerikanischen Gerichten mit argentinischem Akzent anbieten.“

Gegrilltes aus der Heimat

Bekannt ist vor allem die landestypische Grillmahlzeit „Asado“. Beim argentinischen Gegenstück des amerikanischen „BBQ“ kommen Rippchen, verschiedene Würste und aber auch Innereien auf den Grill. Auch ein ganzes Schwein über die Kohle zu hängen ist keine Seltenheit. Bei schönem Wetter kann man die „Asado“ von Elvira am gemauerten Außengrill zubereitet genießen.

„Den argentinischen Einfluss spürt man bei seinen Gerichten“, sagt seine Frau Roswitha Steier. So verfeinert Fernando Elvira diese zum Beispiel mit würziger Salsa. Auf der Karte finden sich Klassiker wie Burger, Empanadas, auch vegetarische, sowie Gazpacho, aber auch Pizza und Pasta. Zusätzlich gibt es wechselnde Grillgerichte, die bei schönem Wetter direkt auf dem Außengrill und am offenen Feuer zubereitet werden.

„Hauptzutaten sind Leidenschaft für hausgemachte Gerichte“ erklärt Asador Fernando Elvira. „Ob Empanadas, Salate, Burger, Parillas, Choripáns oder Cheviche – alles wird frisch zubereitet und selbstgemacht bis hin zum Briochebrötchen“, ergänzt er.

Mit dem Chamamé hat der Tennisclub Rot-Weiss in Eltville nach einer Pause seit September für die neue Saison wieder ein Restaurant in seinen Clubräumen im Wiesweg 90, das auch Nichtmitgliedern offen steht. Das Chamamé-Team wird das Restaurant ganzjährig betreiben. Die Öffnungszeiten sind montags und von Mittwoch bis Freitag von 16 Uhr bis 22 Uhr und am Wochenende oder an Feiertagen von 12 Uhr bis 22 Uhr. (ts/js)

Logo