Aus für Liliencarré, Neueröffnungen im „Lili“

Neuer Name, neue Shops: Eine Lichtshow soll in den kommenden Tagen auf den neuen Namen des Einkaufscenters am Hauptbahnhof aufmerksam machen. Was es im Innern alles Neues gibt, erklärt Manager Robert Klemm bei einem Rundgang.

Aus für Liliencarré, Neueröffnungen im „Lili“

In vielen Farben — aber vor allem in Türkisgrün — erstrahlt das Einkaufscenter am Hauptbahnhof in den kommenden Tagen immer zur Dämmerung. „Wir wollen Halloween nutzen, um das Liliencarré zu Grabe zu tragen“, erklärt Centermanager Robert Klemm den Hintergrund der Lichtshow.

Aus für Liliencarré

Auch Merkurist-Leser Taylor ist in den vergangenen Tagen schon eine neue Neonschrift am Haupteingang aufgefallen. „Lili“ steht dort jetzt groß über der Eingangstür, die grüne Schrift samt stilisiertem Blütenlogo findet sich auch in den Gängen zwischen den Läden wieder. „Heißt das Liliencarré jetzt offiziell Lili?“, hat Taylor in einem Snip gefragt.

Tatsächlich hat das Einkaufscenter seinen Namen geändert. Offiziell gemacht hat das die Leitung am Donnerstag, mit der beleuchteten Außenfassade in den Abendstunden sollen die Wiesbadener darauf aufmerksam gemacht werden. Für Klemm ist die Änderung des Namens ein wichtiger Aspekt, um auf das neue Center-Konzept aufmerksam zu machen.

Neue Shops

„Bei der Eröffnung 2006 hat man viel auf Textilunternehmen gesetzt“, erklärt er. Dass der Versuch einer reinen Shopping-Mall am Bahnhof scheiterte, zeigten die jahrelangen Leerstände. Seit dem Umbau 2017 sollen vor allem Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf, etwa frische Lebensmittel vom Bäcker oder von Supermärkten, die Kunden anlocken. „Wir liegen zentral am Bahnhof. Viele kommen hier vorbei, um zum Beispiel nach der Arbeit noch einzukaufen“, so Klemms Beobachtungen. Rewe, Aldi und Co sollen die Kunden ins neue „Lili“ locken, wo sie aber auch weiterhin Kleidung, Brillen und Kosmetik kaufen können.

So hat Anfang dieser Woche das Bekleidungsgeschäft „Olymp & Hades“ im Obergeschoss des „Lili“ eröffnet. Direkt neben dem Foodcourt gibt es dort Streetwear von bekannten Marken zu kaufen. Im Gastronomiebereich selbst steht „Zorna Döner und Simit“ in den Startlöchern. Dort soll es neben gefülltem Fladenbrot bald auch türkische Backwaren geben. Die Eröffnung soll laut Klemm schon im Laufe des Novembers erfolgen. Wenige Meter weiter wird außerdem gerade eine Gastronomiefläche für „Freundeskreis“ vorbereitet. Das Unternehmen will dort noch vor dem Advent einziehen und verschiedene Gerichte — auch vegane — anbieten. Im kommenden Jahr soll nach einem Umbau dann noch der Nonfood-Discounter Action folgen (wir berichteten). „Dafür müssen wir die Ladenfläche noch umbauen“, erklärt Klemm.

Nur für kurze Zeit hat in einem umgebauten Bully jetzt der „Lili-Fanshop“ aufgemacht. Bis Samstag werden dort Äpfel, Mini-Nutella-Gläser und Jutebeutel mit dem neuen Center-Logo angeboten. „Der Kunde entscheidet selbst, wie viel er bezahlen will“, so Klemm. „Das Geld spenden wir am Ende der Aktion an die Stiftung Bärenherz“, erklärt er. (ms)

Logo