Beleben diese Zwei das Wiesbadener Nachtleben wieder?

Sie sind die neue Hoffnung des Wiesbadener Nachtlebens: Daniel Redin und Pascal Rück sollen als Nachtbürgermeister Ideen entwickeln, um das Nachtleben der Stadt wiederzubeleben. Am Dienstag stellten sie sich vor.

Beleben diese Zwei das Wiesbadener Nachtleben wieder?

Für eines ist Wiesbaden wohl kaum bekannt: ein aufregendes Nachtleben. Pascal Rück und Daniel Redin sollen das in Zukunft ändern. Seit dem 1. Januar 2022 sind sie die beiden ersten Nachtbürgermeister der Stadt. Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD) stellte das Nachtbürgermeister-Duo bei einer Pressekonferenz am Dienstag vor.

„Ich freue mich, zwei so gut im Nachtleben vernetze und engagierte Herren bei uns willkommen heißen zu dürfen.“ - Gert-Uwe Mende, Oberbürgermeister

„Wir werden nicht mit dem Sheriff-Stern abends durch die Altstadt ziehen, sondern es ist eher eine konzeptionelle Stelle, um zusammen Ideen und Konzepte zu entwickeln“, erklärt Pascal Rück die Aufgabe der beiden Nachtbürgermeister. Die Kernaufgabe sei, so Oberbürgermeister Mende, Ansprechpartner für Gastronomen und Clubbetreiber zu sein und zu vermitteln. „Ich freue mich, zwei so gut im Nachtleben vernetze und engagierte Herren bei uns willkommen heißen zu dürfen.“

Rück und Redin schon lange im Nachtleben aktiv

Pascal Rück ist Inhaber der Kommunikationsagentur „wio.“, mit der er das „Gestüt Renz“ betreut hat und aktuell unter anderem die „Badhaus Bar“ und das „Lenz“. Der 38-Jährige ist in Wiesbaden geboren, im Rheingau aufgewachsen und in Wiesbaden zur Schule gegangen. Er ist studierter Sportwissenschaftler, betreut eine Fußballmannschaft und ist unter dem Künstlernamen „Pascal Rueck“ als DJ aktiv. Seit seinem Studium lebt er in Mainz. Der ebenfalls 38-jährige Daniel Redin ist in Argentinien geboren, lebt aber schon seit 30 Jahren in Wiesbaden. Der gelernte Veranstaltungskaufmann ist Geschäftsführer der Agentur „Sinnesgut“ und veranstaltet europaweit Events.

Beide kennen sich schon seit der Oberstufe und haben seitdem oft zusammengearbeitet. So waren sie gemeinsam bei „wiesbaden.eins.de“ aktiv – Redin als Eventmanager und Rück als DJ. Vor fünf Jahren veranstalteten sie die Reihe „Wiesbaden feiert“, bei der man mit einem Bändchen in alle Clubs gehen konnte. Auch auf dem Wilhelmstraßenfest waren sie aktiv.

Runder Tisch mit Gastronomen geplant

Als erstes möchte das Duo jetzt den Status Quo in der Stadt erarbeiten. So wird es einen regelmäßigen runden Tisch mit Gastronomen geben, um Wünsche und Ideen auszutauschen. „Alles andere wird sich dann im Prozess entwickeln“, sagt Redin. Für Rück steht derweil schon fest: „Das Wiesbadener Nachtleben wird schlechter gemacht als es ist. Es gibt immer noch genug Locations, um die Nacht zu verbringen.“ Es ginge jetzt eher darum, Angebote für alle Zielgruppen zu finden. Dabei sollen nicht nur die Wünsche der jungen Leute einbezogen werden, sondern möglichst aller Wiesbadener.

Beide Nachtbürgermeister arbeiten zunächst für zwei Jahre ehrenamtlich im Bürgerreferat, was Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende „sehr, sehr wertschätzt“. Die Stelle wurde ausgeschrieben, das Duo setzte sich gegen zehn weitere Bewerber durch. Nach Ablauf der zwei Jahre wolle man sehen, wie sich das Nachtleben entwickelt hat. Dann könne man auch noch einmal darüber sprechen, ob die Stelle in Zukunft vergütet wird, so Mende.

Die Idee, einen Nachtbürgermeister einzuführen, kam ursprünglich vom Wiesbadener Jugendparlament (JuPa). Schon 2018 forderte das JuPa eine Personalie, die sich konkret um das Nachtleben kümmert. Die Corona-Pandemie hätte das Verfahren allerdings in die Länge gezogen, so Mende. „Wir haben uns schon sehr lange für dieses Amt eingesetzt“, sagt Liah Kaiser, stellvertretende Vorsitzende des JuPa, bei der Pressekonferenz. Deshalb sei es ein großer Erfolg, dass es jetzt die beiden Nachtbürgermeister gibt. Denn: „Das Nachtleben muss endlich wiederbelebt werden.“

Erreichbar sind die beiden Nachtbürgermeister per Mail unter Nachtbuergermeister@wiesbaden.de.

Logo