Stresemann-Ring wird für Mordermittlung gesperrt

Gustav-Stresemann-Ring am Mittwochabend stadtauswärts gesperrt

Stresemann-Ring wird für Mordermittlung gesperrt

Nach einem tödlichen Unfall auf dem Gustav-Stresemann-Ring soll das Geschehen am Mittwochabend (14. Dezember) rekonstruiert werden. Grund für diesen Schritt ist die laufende Mordermittlung gegen einen der Autofahrer. Das berichtet die Landeshauptstadt Wiesbaden gemeinsam mit der Wiesbadener Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei.

Ziel der Rekonstruktion ist es, die zum Unfallzeitpunkt herrschenden Lichtverhältnisse und deren Auswirkung auf die Fahrer zu ermitteln. Daher soll die Dokumentation in den frühen Abendstunden ab etwa 19 Uhr erfolgen, sowohl im fließenden Verkehr als auch ohne Begleitverkehr. Während der Maßnahme wird auch eine Drohne für Übersichtsaufnahmen im Einsatz sein.

Sperrung in den Abendstunden

Für die Dauer der Rekonstruktion ohne Begleitverkehr muss der Gustav-Stresemann-Ring stadtauswärts vorübergehend gesperrt werden. Betroffen ist hierbei der Abschnitt zwischen dem Kreuzungsbereich Friedrich-Ebert-Allee/ Salzbachstraße bis zur Wittelsbachstraße. Außerdem werden alle Zufahrten zum genannten Abschnitt auf dem Gustav-Stresemann-Ring gesperrt.

Durch die Straßensperrung ist mit Einschränkungen im abendlichen Straßenverkehr zu rechnen, die jedoch so gering wie möglich gehalten werden sollen.

Logo