Irrer Streit sorgt für Vollsperrung der A3

Niederländer rennt über sechs Fahrspuren und wird mit Hubschrauber gesucht

Irrer Streit sorgt für Vollsperrung der A3

Was haben ein gestohlenes Pizza-Lieferauto, ein Niederländer und ein aufmerksamer Zeuge gemeinsam? Sie alle sorgten am Samstagmorgen dafür, dass die A3 in Höhe Idstein voll gesperrt werden musste.

Die Geschichte begann bereits am Freitag. Ein Pizzabote hatte beim Ausliefern seiner Pizzen den Schlüssel stecken gelassen. Das erkannte ein 35-jähriger Idsteiner und setzte sich einfach hinter das Steuer und fuhr mit dem Wagen davon.

Am Samstagmorgen war der Idsteiner wieder mit „seinem“ neuen Auto unterwegs. Scheinbar wollte er sein Karma-Konto wieder auffüllen, denn auf seiner Spritztour nahm er einen ca. 50 Jahre alten Anhalter mit. Der Niederländer war auf der Suche nach einer Mitfahrgelegenheit unwissend in das geklaute Fahrzeug gestiegen.

Während der Fahrt kam es dann auf der A3 aber anscheinend zu einem Streit zwischen den beiden. Kurz vor der Anschlussstelle Diez war die Stimmung so aufgeheizt, dass beide an die frische Luft mussten. Auf dem Seitenstreifen der Autobahn zofften sie sich weiter. Das blieb nicht lange unbemerkt: Ein Zeuge rief die Polizei und wollte bis zum Eintreffen der Beamten den Streit schlichten.

Doch das ging nach hinten los: Der Autodieb zückte ein Messer und bedrohte damit den Streitschlichter und den Niederländer. Der 50-jährige Niederländer lief panisch davon, überquerte dabei alle sechs Fahrstreifen und verschwand in einem Gebüsch. Der Zeuge haute ebenfalls ab, rief aus seinem Auto nochmals die Polizei, die kurz darauf am Ort des Geschehens eintraf. Der Idsteiner wurde festgenommen.

Auf der Suche nach dem Niederländer wurde die A3 in beide Richtungen voll gesperrt. Von den umliegenden Polizeidienststellen wurden weitere Streifenwagen entsandt und auch der Hessische Polizeihubschrauber beteiligte sich an der Suche. Ein weiterer Notruf aus einem Bäckerladen im nahen Görgeshausen brachte die Polizei auf die Spur des verschwundenen Mannes. Die zuständige Polizeiinspektion konnte ihn dort kurz danach wohlbehalten aufnehmen. Sehr zur Freude der im Stau stehenden Verkehrsteilnehmer wurde die Vollsperrung kurz darauf aufgehoben. (rk)

Logo