Fahrkarten-Verkauf beim Busfahrer startet wieder - aber nicht in allen Bussen

Einschränkungen im vorderen Busteil teilweise aufgehoben

Fahrkarten-Verkauf beim Busfahrer startet wieder - aber nicht in allen Bussen

In einigen Wiesbadener Bussen können die Fahrgäste schon bald wieder Fahrscheine kaufen. Wie ESWE Verkehr mitteilt, beginnt der Verkauf nach mehr als drei Monaten Pause in Teilen der Busflotte am Mittwoch, 1. Juli.

Denn: Das Verkehrsunternehmen baut aktuell Schutzscheiben zwischen Fahrgästen und dem Fahrersitz ein. In jedem nachgerüsteten Bus können Fahrgäste dann wieder Tickets beim Fahrer lösen. Auch die bislang gesperrte erste Sitzreihe wird wieder freigegeben. „Dadurch entsteht wieder etwas mehr Platz im Fahrzeug und Sicherheitsabstände können noch ein wenig besser eingehalten werden“, so ESWE Verkehr. Der Zustieg durch die Tür beim Fahrer ist in einem Teil der nachgerüsteten Busse dann ebenfalls wieder möglich.

Seit dem 16. März können Fahrgäste in ESWE-Bussen weder vorne zusteigen und in der ersten Reihe sitzen, noch Fahrkarten beim Fahrer kaufen — besonders, um die Gesundheit der Fahrer während der Corona-Pandemie zu schützen. Stück für Stück soll nun der größte Teil der Fahrzeuge mit einer Trennscheibe ausgestattet werden. Einige Busse bleiben allerdings ohne Trennscheibe — laut ESWE ist die Nachrüstung bei diesen Fahrzeugen wegen deren Restlaufzeit wirtschaftlich nicht sinnvoll.

Wer seine Tickets dennoch nicht im Bus kaufen will oder einen Bus erwischt, der noch nicht nachgerüstet ist, kann seine Fahrkarten weiterhin auch am Automaten erwerben. Auch über die App des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) oder an Vorverkaufsstellen von ESWE Verkehr oder dem RMV können Fahrgäste Tickets kaufen. Weitere Informationen dazu gibt es laut ESWE Verkehr unter der Rufnummer (0611) 45022450. (nl)

Logo