Geständnis: Ali Bashar hat Susanna getötet

Mord nach Streit

Geständnis: Ali Bashar hat Susanna getötet

Der im Irak festgenommene Ali Bashar (20) hat zugegeben, die 14-jährige Susanna getötet zu haben. Das meldet der kurdisch-irakische Fernsehsender „Rudaw“ und beruft sich dabei auf General Tarek Ahmed, Chef der Polizei in Dohuk (Irak).

In einem Videointerview mit bild.de berichtet Ahmed von der Festnahme Bashars. Demnach habe der Polizeichef vom kurdischen Innenministerium ein Bild des Verdächtigen mit der Bitte um eine schnelle Festnahme bekommen. Die Beamten konnten daraufhin in Zakho Verwandte Bashars ausfindig machen, die ihnen den Aufenthaltsort des Verdächtigen mitteilten.

Am Freitagmorgen um 5:30 Uhr erfolgt laut Ahmed die Festnahme. „Er war ganz ruhig, ließ sich widerstandslos festnehmen - er war total überrascht“, so der Polizist im Bild-Interview. Daraufhin hätten die Beamten Bashar ins Gefängnis nach Dohuk gebracht, wo der Beschuldigte schließlich gestand. Vor dem Mord hätten er und Susanna Alkohol getrunken und sich dann gestritten. Als Bashar die Kontrolle verlor, vergewaltigte der die 14-Jährige. Daraufhin drohte Susanna, die Polizei zu rufen, woraufhin Bashar sie tötete, so Ahmed gegenüber bild.de.

Hintergrund

Am Mittwoch hatte die Polizei Susannas Leiche neben Bahngleisen im Wiesbadener Stadtteil Erbenheim gefunden. Der Verdächtige Ali Bashar hatte sich zunächst in sein Heimatland abgesetzt. Am Freitag konnte er dort von Sicherheitskräften aufgegriffen und verhaftet werden.

Logo