Ende der Hitze in Wiesbaden in Sicht

Schauer und Gewitter möglich – weiterhin viel zu trocken

Ende der Hitze in Wiesbaden in Sicht

Hat die Hitze jetzt ein Ende? Nach wochenlangem Sommerwetter in Wiesbaden und Temperaturen, die regelmäßig die 30-Grad-Marke überstiegen haben, kommt nun die Abkühlung. Diplom-Meteorologe Dominik Jung (Q.met) erklärt gegenüber Merkurist: „Bis zum Ende der Woche bleibt es heiß, am Freitag erreichen wir dann nochmal 31 oder 32 Grad, zum Wochenende hin kommt dann die Abkühlung.“

Dabei werde es vor allem ab Freitag zunehmen schwül und drückend in Wiesbaden, denn Schauer und Gewitter sorgen dann für eine hohe Luftfeuchtigkeit. Am Samstag werden die Höchstwerte in Wiesbaden wohl nur noch bis 26 Grad gehen, dann sind auch etwas längere Regenschauer möglich. „Man kann nur hoffen, dass ein bisschen was herunterregnet, es ist viel zu Trocken in Wiesbaden und dem Rheingau“, so Jung. Größere Regenmengen seien derzeit aber nicht in Sicht. „Wir brauchen eigentlich mal flächendeckenden Landregen. Es müssten über zwei Monate verteilt 300 bis 400 Liter herabregnen, damit wir das Niederschlagsdefizit abbauen können.“

Ab Anfang nächster Woche soll es wieder trocken bleiben, dann aber bei deutlich angenehmeren Temperaturen von 24 bis 26 Grad: „Da reden wir von angenehmem Sommer-Wetter“, so Jung. Danach würden die Temperaturen laut aktuellen Modellen wohl noch weiter auf 22 bis 23 Grad zurückgehen. „Eine Rückkehr zur 30-Grad-Marke ist derzeit nicht in Sicht, aber an schönen Altweibersommertagen kann das durchaus nochmal vorkommen“, so der Meteorologe.

Erschreckende Sommerbilanz

Jungs Sommer-Bilanz für Wiesbaden fällt erschreckend aus: „Es war einer der wärmsten, sonnigsten und trockensten Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 - auf jeden Fall in den Top-5“, erklärt Jung. Das Wort „Rekordsommer“ sei bis hierhin sogar durchaus angebracht. „In Sachen Trockenheit wurden die bereits auffällig trockenen Sommer 2018 und 2019 geschlagen“, so Jung weiter. „Und diese Trockenheit werden wir so schnell auch nicht mehr los.“

Logo