Mann stirbt nach Messerangriff in Asylunterkunft

Weitere Personen erleiden schwerste Verletzungen

Mann stirbt nach Messerangriff in Asylunterkunft

Bei einem Messerangriff in einer Asylunterkunft in Mainz-Kastel ist am Freitagabend ein noch unbekannter Mann getötet worden. Laut Angaben der Polizei Wiesbaden wurden zwei Frauen zudem schwerste Verletzungen zugefügt. Die Polizei konnte noch am Tatort einen schwer verletzten Mann festnehmen.

Die Beamten wurden gegen 20:50 Uhr in die Unterkunft gerufen. Vor Ort fanden die Beamten die beiden schwerstverletzten Frauen im Alter von 31 und 42 Jahren vor. Sie wurden zunächst notfallmedizinisch versorgt und anschließend in Krankenhäuser gebracht.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich ein möglicher Tatverdächtiger in eine Wohnung der Flüchtlingsunterkunft zurückgezogen. Spezialkräfte aus Frankfurt rückten an, die den Mann schließlich gegen 1 Uhr in der Nacht in der Wohnung festnehmen konnten. Weil auch er schwerste Verletzungen erlitten hatte, wurde er umgehend in ein Krankenhaus gebracht.

In der Wohnung fanden die Einsatzkräfte zwei körperlich unversehrte Kinder vor sowie einen Mann mit schweren Verletzungen. Ein Notarzt konnte den Mann nicht mehr retten, er starb schließlich.

Zu den genauen Hintergründen liegen aktuell noch keine hinreichenden Erkenntnisse vor. Die Ermittlungen dauern an und werden von der Wiesbadener Kriminalpolizei übernommen.

Logo