So geht es mit der verrotteten Taunushalle in Nordenstadt weiter

Sanierung und Neubau standen zur Debatte

So geht es mit der verrotteten Taunushalle in Nordenstadt weiter

Die Taunushalle in Nordenstadt ist verrottet. Alles ist alt, teilweise bröckelt der Putz von der Wand. Und schön sieht sie auch nicht mehr aus. Die Mehrzweckhalle ist in die Jahre gekommen. Und damit dort wieder Sport getrieben und gefeiert werden kann, muss etwas passieren. Zur Diskussion standen eine Sanierung der Taunushalle — und zwischenzeitlich sogar ein Neubau.

Jetzt sieht es so aus, als würde die alte Halle von Grund auf saniert werden. Wie die Stadt mitteilt, hat die Stadtverordnetenversammlung das Hochbauamt damit beauftragt, die Grundlagen für die bauliche und energetische Sanierung zu ermitteln. Ein Architektenbüro hat dann wiederum die notwendigen Sanierungsarbeiten erfasst und eine Machbarkeitsstudie dazu erstellt.

Da es sich bei der Taunushalle neben dem Neubau des Stadtteilzentrums um eines der beiden Großprojekte Nordenstadts handelt, ist es laut Stadt wichtig, die Bürger miteinzubeziehen. Deshalb werden die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie in einer öffentlichen Informationsveranstaltung vorgestellt.

Die Infoveranstaltung findet vergleichsweise früh statt — noch vor den weiteren offiziellen Schritten. Einerseits um ein erstes Feedback der Bürger zu den Plänen einzuholen, andererseits, um Kritik, Fragen und Anregungen mit aufzunehmen. Damit trägt die Stadt Wiesbaden den „Wiesbadener Leitlinien für Bürgerbeteiligung“ Rechnung, die sich die Stadt im Jahr 2016 selbst auferlegt hat: Diese sehen vor, dass bei allen wichtigen Vorhaben und Großprojekten die Bürger frühzeitig miteinbezogen werden.

Die Infoveranstaltung zu den Sanierungsplänen der Taunushalle findet am Mittwoch, den 8. Mai, um 18 Uhr im Gemeindezentrum Nordenstadt, Hessenring 46, statt. (js)

Logo