Søstrene Grene verkauft bald Möbel, Deko und Accessoires in Wiesbaden

Das dänische Geschäft für Inneneinrichtung „Søstrene Grene“ hat inzwischen Filialen überall auf der Welt. Nun soll auch im Wiesbadener Luisenforum ein Laden eröffnen und die Kreativität der Kunden anregen.

Søstrene Grene verkauft bald Möbel, Deko und Accessoires in Wiesbaden

Wer es sich zu Hause gern gemütlich einrichtet und immer auf der Suche nach neuen Ideen und Inspiration für die eigenen vier Wände ist, den dürfte diese Nachricht freuen: Der dänische Wohn- und Einrichtungsladen „Søstrene Grene“ kommt nach Wiesbaden und wird eine Filiale im Luisenforum eröffnen. Das kündigt das Unternehmen auf seiner Instagramseite an.

Eröffnung im Mai geplant

Dort heißt es: „Mit großer Freude verkündet ,Søstrene Grene’ die Eröffnung eines neuen Ladens im Luisenforum in Wiesbaden.“ Ein genauer Eröffnungstermin steht zwar noch nicht fest, doch zwischen 1. Mai und dem 1. Juni 2019 soll es so weit sein, sagt Anton Kroll, Centermanager des Luisenforums. Eine Sprecherin von „Søstrene Grene“ bestätigt die Vermutung: „Wir peilen die Eröffnung im Mai an“, das genaue Datum stehe noch nicht fest.

Merkurist-Leserin Marie hat in ihrem Snip gefragt, in welchem Ladenlokal des Luisenforums „Søstrene Grene“ eröffnen wird. Aber auch darauf gibt es bis jetzt keine Hinweise — allerdings ist derzeit nur im Erdgeschoss des Einkaufszentrums eine Ladenfläche frei. Anton Kroll kann das bestätigen: „Ja, ,Søstrene Grene’ zieht in ein Ladenlokal im Erdgeschoss ein.“ In welches genau, will Søstrene Grene demnächst auf seiner Facebookseite bekannt geben.

„Wiesbaden passt perfekt zu ,Søstrene Grene’, es ist eine kulturell sehr aktive Stadt mit einer wunderbaren Fußgängerzone“ - Sprecherin „Søstrene Grene“

So viel ist sicher: Die Ladenfläche beträgt circa 220 Quadratmeter, auf denen sechs bis acht Mitarbeiter beschäftigt werden, verrät die Sprecherin des Einrichtungsgeschäfts. „Wiesbaden passt perfekt zu ,Søstrene Grene’, es ist eine kulturell sehr aktive Stadt mit einer wunderbaren Fußgängerzone, einer hohen Kaufkraft und auch die Nähe zur Metropolregion Frankfurt ist sehr ansprechend“, freut sie sich über die Eröffnung. „Darüber hinaus haben uns unsere Fans auf den Social Media Kanälen oft und deutlich signalisiert, dass sie sich einen Laden in Wiesbaden wünschen.“

Auch DIY-Anregungen

Wo auch immer „Søstrene Grene“ seine Zelte im Luisenforum aufschlagen wird — neben Inneneinrichtungsgegenständen, Möbeln, kleinen Geschenken und ausgewählten Lebensmitteln bietet der Shop auch Tipps und Ratschläge an, wie man den Stil des dänischen Unternehmens zu Hause umsetzen kann. „Das Wichtigste ist jedoch, dass Sie Ihrem persönlichen Stil und Ihrem Einrichtungsdesign treu bleiben“, heißt es auf der Website des Ladens.

Viel mehr soll der Laden „ein Ort sein, an dem sich kreative und neugierige Köpfe sofort wie zu Hause fühlen“, beschreiben die Macher das Konzept. Das war zumindest die Idee von Knud Cresten Vaupell Olsen und Inger Grene, die 1973 in Dänemark die Idee zu dem Laden hatten. Knud Cresten wollte ein Ladenkonzept entwickeln, das auf künstlerische Weise Musik, schön präsentierte Produkte und eine Geschichte miteinander verband. Das Ehepaar nannte das Geschäft „Søstrene Grene“, heute ist das Konzept aber auch als „Die wunderbare Welt von Anna und Clara“ bekannt.

„Die wunderbare Welt von Anna und Clara“

Die Persönlichkeiten Anna und Clara basieren auf zwei historischen Figuren aus der Familie Grene — Anna, die Kreative und Clara, die Praktische. Gemeinsam verkörpern die beiden Schwestern alles, was „Søstrene Grene“ ausmacht — sie sind die Gastgeber in den Läden, in denen klassische Musik gespielt wird und der Geruch von natürlichem Holz verströmt wird. In Kombination mit den Produkten im Geschäft soll die Kreativität der Kunden angeregt werden. (js/ms)

Logo