Wie läuft ein Besuch im Fitnessstudio unter Corona-Auflagen ab?

Am Freitag darf in den Wiesbadener Fitnessstudios wieder trainiert werden. Warum das Training nicht allzu anstrengend sein sollte und was Ihr dabei beachten müsst, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Wie läuft ein Besuch im Fitnessstudio unter Corona-Auflagen ab?

Ab Freitag, den 15. Mai, dürfen die Fitnessstudios in Hessen wieder öffnen. Der Besuch wird aber natürlich anders ablaufen, als Mitglieder es von früher kennen. Studios müssen sich an strenge Hygienevorgaben halten, um öffnen zu dürfen. Aber wie läuft ein Training in Zeiten von Corona ab?

Die großen Ketten informieren bereits jetzt online über die ergriffenen Maßnahmen und wie sich die Mitglieder beim Workout zu verhalten haben. Darunter auch „Fitness First“, das in Wiesbaden im Einkaufscenter „Lili“ zu finden ist.

Reservierung nötig

Wer dort Sport machen will, sollte vorher reservieren. Es darf sich immer nur eine gewisse Anzahl an Menschen in dem Studio aufhalten, ähnlich den Vorgaben, die in Läden gelten. Über ein Online-Buchungstool können Termine für das Training reserviert werden. Wer zu viele Termine im Vorhaus bucht, wird eventuell vom Team kontaktiert und bekommt eine Absage. „Wir möchten möglichst vielen Mitgliedern die Möglichkeit geben, unsere Studios zu nutzen“, so das Team von „Fitness First“. Aus den gleichen Gründen darf man derzeit auch nur 75 Minuten trainieren. Am „Fitness Freitag“, wo normalerweise ein Freund mitgebracht werden kann, wird diese Möglichkeit entfallen.

Eine Schutzmaske muss man beim Training zwar nicht tragen, es gelten aber natürlich trotzdem vielerlei Vorschriften. So werden nicht alle Geräte nutzbar sein, um genügend Abstand gewährleisten zu können. Dieser beträgt hier übrigens 3 Meter, nicht 1,5 wie andernorts. Beim Betreten des Studios müssen außerdem die Hände desinfiziert werden, nach jeder Übung auch das jeweilige Gerät. Außerdem wird regelmäßiges und langes Händewaschen gefordert. Auf Ausdauersport und besonders schweißtreibende Übungen sollte man noch verzichten und schwer zu reinigendes Equipment, wie etwa Matten, werden nicht zur Verfügung stehen. Die darf man aber selber mitbringen. Weitere Infos finden Mitglieder — je nachdem wo sie trainieren — dann ab dem 15. Mai im Studio.

Nur begrenzt trainieren

Auch die Studios der Kette „McFit“ öffnen am Freitag in Hessen. Wie auch in anderen Studios gibt es Zutrittsbeschränkungen, es ist nur eine Person auf 7 Quadratmetern gestattet. Hier kann man aber nicht reservieren, sondern muss Glück haben, wenn man trainieren will. Nach 60 Minuten ist aber Schluss, damit auch andere Mitglieder dran kommen können. Im Gegensatz zu „Fitness First“ werden bei „McFit“ zunächst keine Kurse und Gruppentrainings stattfinden. Damit man sich nicht zu nahe kommt, werden auch bei „McFit“ einzelne Geräte gesperrt, der Mindestabstand soll hier aber nur 1,5 Meter betragen.

Masken müssen nicht getragen werden. Ein kleines Kontingent gibt es im Studio zu kaufen, falls man doch eine aufziehen möchte. Das Team empfiehlt aber, bei Bedarf eine eigene Maske mitzubringen. Vorhanden sind hingegen mehrere Desinfektionsmittelspender, sowohl um die Geräte als auch die Hände zu desinfizieren. Duschen und Umkleiden sind geschlossen, die Spinde sind aber weiterhin nutzbar.

Masken und Handschuhe erwünscht

Auf das Umziehen und Duschen im Studio muss man ab Freitag auch im „Clever Fit“ verzichten. Vor Ort sollen nur die Schuhe gewechselt werden. Auch hier gilt: Wer rein will, muss sich die Hände desinfizieren, im Studio sind 1,5 Meter Abstand Pflicht. Masken- oder Handschuhpflicht gibt es in dem Studio nicht, beides wird aber empfohlen und begrüßt.

„Gasttrainings“ aus anderen Studios sind erst einmal nicht möglich und es können auch keine Termine für Trainingspläne gemacht werden. Das Team bittet die Mitglieder, nicht zu Stoßzeiten zu trainieren und möglichst alleine zu erscheinen. Verabredungen zum Training sind nicht erwünscht, ebenso wenig langes und hochintensives Training. Die Getränketheke bleibt geschlossen.

Solarium geöffnet

Im erst Ende des vergangenen Jahres eröffneten Studio von „XtraFit“ geht das Training auch wieder los. Hier wird, wenn zu viele Mitglieder im Studio sind, ebenfalls der Einlass gestoppt, es wird empfohlen nicht zu Stoßzeiten zu trainieren und nach maximal 60 Minuten wird gebeten, das Training freiwillig zu beenden.

Es wird häufiger gereinigt, bis auf die Sauna und die Duschen steht fast alles zur Verfügung. Sogar Massagesessel und das Solarium werden weiter betrieben und nach jeder Nutzung intensiv gereinigt. Spinde stehen allerdings nicht zur Verfügung, weshalb man bereits in Trainingskleidung und ohne Ballast erscheinen sollte.

Alle Angaben ohne Gewähr. Wir empfehlen Euch, Euch vor dem ersten Besuch bei Eurem Studio über die genauen Bedingungen und Beschränkungen zu informieren. (js)

Logo