Sprengung der Salzbachtalbrücke soll Streaming-Spektakel werden

Neue Details zur Sprengung veröffentlicht

Sprengung der Salzbachtalbrücke soll Streaming-Spektakel werden

Die für die Salzbachtalbrücke zuständige Autobahn GmbH hat am Freitag angekündigt, die Sprengung der Brücke am Samstag (6. November ) in einem Livestream zu übertragen.

Übertragen wird die Sprengung auf dem Youtube-Kanal „Die Autobahn“ sowie hier. Der Live-Stream wird auch auf den städtischen Social-Media-Kanälen und wiesbaden.de gezeigt. In einer Pressemitteilung verspricht die Autobahn GmbH „eine aufwendige Produktion im HD-Format mittels Einsatz mehrerer Live Kamera-Drohnen, Kameras sowie Interviewgästen, die das Geschehen kommentieren“.

Inzwischen ist sogar ein Trailer zum Livestream am 6. November veröffentlicht worden:

Gleichzeitig appellieren Autobahn GmbH, die Stadt Wiesbaden und die Polizei, Bürger sollen sich zum Zeitpunkt der Sprengung von der Salzbachtalbrücke fernhalten. Vor Ort gebe es aus Sicherheitsgründen keine Möglichkeit, sich die Sprengung anzusehen. Rund um die Brücke wird dann ein Sicherheitsbereich von etwa 250 Metern zu den Sprengstellen eingerichtet. In diesem dürfen sich keine Personen befinden. „Natürlich haben wir Verständnis für den Wunsch der Bevölkerung, sich ein solches Ereignis vor Ort anzusehen. Oberste Priorität genießt aber der Aspekt der Sicherheit der Bevölkerung und der an der Sprengung Beteiligten“, so Ulrich Neuroth, Direktor der Niederlassung West der Autobahn GmbH.

Sperrungen am Spreng-Wochenende

Von Freitag, 5. November, bis Sonntag, 7. November, werden zahlreiche Straßen und Wohngebiete abgesperrt. Die B263 wird inklusive „Bypass“ zwischen Mainzer Straße, Höhe Spelzmühlweg beziehungsweise Angelika-Thiels-Straße, und Amöneburger Kreisel gesperrt. Die Verkehre von der A66 in Fahrtrichtung Westen werden daher bereits an der Anschlussstelle Erbenheim über die B455 umgeleitet. Überörtliche Umleitungen werden ausgeschildert. Auch örtliche Straßen nördlich und südlich der Brücke sind von Sperrungen betroffen. Das Straßenverkehrsamt bittet eindringlich darum, die Bereiche Mainzer Straße stadtauswärts, B263 und Amöneburger Kreisel, möglichst zu meiden und weiträumig zu umfahren.

Für Rückfragen hat die Stadt Wiesbaden von Donnerstag, 4. November, bis Samstag, 6. November, ein Bürgertelefon unter der Nummer (0611) 316041 eingerichtet. Dort werden Fragen zur Evakuierung, Straßensperrungen und der Sprengung beantwortet. Das Telefon ist am Donnerstag von 7:45 bis 16 Uhr besetzt, am Freitag von 7:45 bis 18 Uhr sowie am Samstag von 6:45 Uhr bis zum Ende der Maßnahme. Die Stadt beantwortet die häufigsten Fragen, auch zu Straßensperrungen, außerdem unter www.wiesbaden.de/salzbachtalbruecke.

Hintergrund

Am 18. Juni 2021 kam es zu einem Absacken des Überbaus am südlichen Brückenbauwerk. Aus diesem Grund musste die 1963 erbaute Spannbetonbrücke zwischen den Anschlussstellen Wiesbaden-Biebricher Allee und Wiesbaden-Mainzer Straße der A 66 gesperrt werden. Bis zu 90.000 Fahrzeuge passieren täglich die Brücke auf der A66.

Logo