Nachfolger für Real in der Äppelallee gefunden?

Derzeit sind mehrere Listen im Umlauf, auf denen die Zukunft verschiedener Real-Märkte aufgeführt ist. Auch der Markt in der Wiesbadener Äppelallee findet darin Erwähnung. Die Echtheit konnte bisher jedoch noch nicht bestätigt werden.

Nachfolger für Real in der Äppelallee gefunden?

Der Real-Markt im Äppelallee-Center in Wiesbaden-Biebrich könnte zu einem Edeka-Markt werden. Das steht zumindest auf einer Liste, die derzeit in den sozialen Medien die Runde macht. Das Papier, das Merkurist vorliegt, zeigt auf, welche Märkte auf diverse Filialen der jüngst verkauften Ladenkette Real folgen sollen.

Veröffentlicht hat das Papier die „Interessensvertretung bei real“. Laut eigener Aussage stammen die Listen von der Real-Personalleitung, die diese als Information dem Wirtschaftsausschuss des Gesamtbetriebsrates übergeben haben soll. Der zuständige Verdi-Bezirk Wiesbaden war bis zum Erscheinen dieses Artikels für Merkurist nicht zu erreichen. Die Angaben der Liste für die Nachbarstadt Mainz scheinen jedoch zu stimmen: Wie Monika Di Silvestre, Verdi Landesbezirksfachbereichsleiterin Handel sagt, sei in Gesprächen zwischen der Gewerkschaft und Kaufland-Vertretern die Tendenz dahin gegangen, dass auch die Beschäftigten des Markts in der Haifa-Allee von Kaufland übernommen würden. Eine offizielle Bestätigung Kauflands zur möglichen Übernahme und zur Zukunft der Mitarbeiter gibt es allerdings noch nicht.

Keine Bestätigung, kein Dementi

Real selbst hält sich zu möglichen Nachfolgern derzeit noch bedeckt. Dass auf den Markt in der Äppelallee ein Edeka folgen wird, konnte man nicht bestätigen. Ein Dementi klingt jedoch auch anders: „Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir die auf Facebook veröffentlichten Angaben nicht kommentieren“, teilte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage mit.

Wie es für den Real-Markt in der Mainzer Straße weitergeht geht aus keinem der Papiere hervor. In dem Dokument, das auflistet, auf welche Filialen Kaufland folgen soll, findet Wiesbaden keine Erwähnung. Dort besteht also noch die Möglichkeit, dass ein anderer Markt folgt, der Laden unter Real weiter betrieben wird oder ein Szenario wie Leerstand droht.

Hintergrund

Die Supermarkt-Kette Real wurde an Investoren verkauft. Statt dem Handelsriesen Metro gehören die fast 280 Real-Märkte nun dem Immobilieninvestor x+Bricks und der SCP Group. Die Filialen sollen künftig in einem Drei-Säulen-System entweder saniert und weiterbetrieben, geschlossen oder an weitere Interessenten verkauft werden. Neben Kaufland und Edeka gilt auch Rewe als Interessent an anderen Real-Standorten. (js)

Logo