17-Jähriger beißt Polizist in die Wade

Beamter konnte Dienst nicht fortsetzen

17-Jähriger beißt Polizist in die Wade

Ein 17-Jähriger hat im Wiesbadener Stadtteil Naurod einen Polizisten an Neujahr in die Wade gebissen. Der Beamte konnte daraufhin seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Das meldet die Polizei am Donnerstag.

Besorgte Partybesucher riefen am frühen Neujahrsmorgen einen Krankenwagen in den Nauroder Lerchenweg. Grund war der 17-Jährige selbst. Dieser stand unter starkem Drogeneinfluss und brauchte augenscheinlich Hilfe. Als der Rettungsdienst gegen 7 Uhr morgens in Naurod ankam, wehrte sich der 17-Jährige gegen die Behandlung. Weil er aber dringend behandelt werden musste, riefen die Rettungskräfte die Polizei zur Hilfe.

Die Beamten versuchten daraufhin, den jungen Mann in den Krankenwagen zu bringen. Dabei wehrte sich der Jugendliche mit Schlägen und Tritten. Auf dem Weg in den Rettungswagen biss er einem Polizeibeamten schließlich zunächst in die Hose und dann in die Wade.

Der Beamte wurde dabei so stark verletzt, dass er seinen Dienst nicht fortsetzen konnte. Der 17-Jährige wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gefahren. (nl)

Logo