Dieses Super-Gymnasium wird in Wiesbaden gebaut

Der Bildungsstandort Wiesbaden wird gestärkt. In Dotzheim entsteht in den kommenden Jahren ein neues Gymnasium, das auf 1200 Schüler ausgelegt ist. Welchen Schwerpunkt die Schule hat und wie hoch die Baukosten sind.

Dieses Super-Gymnasium wird in Wiesbaden gebaut

Wiesbaden bekommt ein neues Gymnasium. Es ist das erste neu gegründete seit über 50 Jahren und wird den Namen „Elisabeth-Selbert*-Schule“ tragen. Entstehen wird die Schule - inklusive einer „2-Feld-Turnhalle“ - auf einem mehr als 18.000 Quadratmeter großen Grundstück an der Stegerwald- und Willy-Wener-Straße in Dotzheim. Aktuell liegen die Gesamtprojektkosten bei etwas mehr als 75 Millionen Euro, ursprünglich waren rund 45 Millionen eingeplant. Wesentliche Gründe für die Kostensteigerung sind demnach Anforderungen an pädagogische Konzepte, die Technik und die Nachhaltigkeit der Bauweise.

Einzugstermin verzögert sich

Momentan wird an dem Gymnasium sogar schon im Vorlaufbetrieb unterrichtet. Seit dem Schuljahr 2020/21 läuft dort der Schulbetrieb bereits mit vier fünften Klassen in einem Interims-(Container-)Gebäude. Wie die Stadt Wiesbaden angibt, sei das gesamte Bauvorhaben äußerst komplex, da die Grundstücksfläche nicht einfach zu bebauen und auf das derzeitige Interimsgebäude sowie den laufenden Schulbetrieb Rücksicht genommen werden muss. Eigentlich sollte der Einzug der Schulklassen schon zum Schuljahr 2023/24 erfolgen, doch dieser Zeitplan konnte nun nicht gehalten werden. Der Einzug in die neue Schule sei nun für 2024/25 vorgesehen. Die Inbetriebnahme der Sporthalle soll nach Ostern 2025 erfolgen.

Der Schwerpunkt der Schule ist die digitale Schule / Medienbildung. Insgesamt wird die Schule ein fünfzügiges G9-Gymnasium, in dem 1200 Schüler unterrichtet werden sollen. Eine Besonderheit ist die begehbare Dachterrasse, die als Schulhoffläche in den Pausen genutzt werden soll. Zudem wird es Photovoltaik-Anlagen auf den Schuldächern geben. In einer Mensa wird Mittagessen im 2-Schicht-System geplant - mit etwa 250 Mittagessen pro Schicht. Außerdem erhält die Schule 70 Autostellplätze sowie 300 Fahrrad-Abstellplätze. Der Schulneubau insgesamt soll durch die WiBau GmbH ausgeführt und im Anschluss durch die Landeshauptstadt Wiesbaden für 30 Jahre angemietet werden.

Der Wiesbadener Schuldezernent Axel Imholz ist von dem neuen Gymnasium und der Bauausführung überzeugt. Mit den jetzt vorgelegten Ausführungsplanungen gehe es für den Neubau der Elisabeth-Selbert-Schule in die heiße Phase. „Das ist ein wichtiges und gutes Zeichen für die Schulgemeinde, die trotz der Startphase in einem Containergebäude einen tollen Job macht.“ Mit der Elisabeth-Selbert-Schule setze die Landeshauptstadt Wiesbaden ein Zeichen dafür, welchen hohen Stellenwert Investitionen in Schule und Bildung haben und wie diese baulich zukunftsfähig und nachhaltig eingesetzt werden, so Imholz abschließend.

*Namensgeberin Elisabeth Selbert ist eine der vier Mütter/Väter des Grundgesetzes.

Weiterführende Infos zur Schule findet ihr hier.

Logo