Aus für „Runners Point“ in der Kirchgasse

Geschäfte in Deutschland, Österreich und Schweiz schließen

Aus für „Runners Point“ in der Kirchgasse

Die „Runners Point“-Filiale in der Wiesbadener Kirchgasse wird schließen. Grund dafür ist das deutschlandweite Aus der Laufschuh-Laden-Kette. Der Mutterkonzern „Foot Locker“ will sich mit den Sportartikelläden aus Deutschland zurückziehen.

Das bestätigte ein Manager des Unternehmens gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Demnach stehe das Aus für 73 Filialen in Deutschland bereits fest. Auch in Österreich und der Schweiz sollen die Läden von „Runners Point“ verschwinden. Einen Grund gab das Unternehmen nicht an. Laut DPA sprach man aber von einer „Bewertung unserer Geschäftstätigkeit und der Wettbewerbslandschaft in Deutschland über den Zeitraum der vergangenen zwölf Monate.“

Neben „Runners Point“ gehört auch das gleichnamige Schuhgeschäft und die Marke „Sidestep“ zu „Foot Locker“. Die beiden Geschäfte sollen allerdings erhalten bleiben. „Foot Locker“, ebenfalls in der Wiesbadener Kirchgasse zu finden, bleibt also bestehen. Die nächste „Sidestep“-Filiale befindet sich in Mainz.

Wann genau das Unternehmen die „Runners Point“-Filialen schließen möchte, ist noch nicht bekannt. Demnach ist auch noch nicht abzusehen, wie lange der Laufladen in Wiesbaden noch geöffnet bleiben wird. Medienberichten zufolge bleiben die Läden so lange offen, bis eine Einigung über die Abwicklung der Schließungen zwischen „Foot Locker“ und „Runners Point“ erzielt ist. (nl)

Logo