„Biokaiser*in“: Erste Gender-Filiale in Wiesbaden eröffnet

Die Kasteler Bäckereikette „Biokaiser“ hat in Wiesbaden eine neue Filiale eröffnet – mit dem gegenderten Namen „Biokaiser*in“.

„Biokaiser*in“: Erste Gender-Filiale in Wiesbaden eröffnet

Mitten in Wiesbaden, in der Langgasse 39, hat in dieser Woche eine in der Region wohl einzigartige Filiale eröffnet. Mit der „Biokaiser*in“ gendert die Kasteler Kette Biokaiser erstmals einen ihrer Läden.

Geplant und nachhaltig gestaltet wurde die neue Filiale von jungen Biokaiser-Mitarbeitenden, wie die Unternehmenssprecherin Shari Fischer bereits im Vorfeld gegenüber Merkurist erklärte. „Uns ist die Gleichstellung aller und das Sehen von Minderheiten ein Anliegen.“ Starten soll die Biokaiser*in zunächst mit zehn Mitarbeitenden, doch man sei auf der Suche nach weiteren.

Exklusiv für diese Filiale soll ein eigenes Brot mit dem selben Namen gebacken werden. Dieses wurde im Juli zur Probe an Passanten verschenkt. „Es ist ein Mischbrot, das in einem kleinen Ofen auf einer Steinplatte gebacken wird“, verrät eine Sprecherin. Außen sei es daher sehr knusprig und innen „fluffig“.

Zwar werden Brot und Gebäck bei der Biokaiser*in bereits seit Donnerstag verkauft, die offizielle Eröffnungsfeier findet aber erst am 1. Oktober statt, mit geladenen Gästen und Snacks für die Kunden.

Ob es weitere Biokaiser*in- Filialen in der Region geben werde, sei jedoch noch nicht festgelegt. Man sei gespannt, wie der neue Laden bei den Kunden ankomme. „„Grundsätzlich können wir uns gut vorstellen, die Idee auch an anderen Orten lebendig werden zu lassen“, so Fischer.

Logo