Für welchen Stadtteil Wiesbaden jetzt mehrere Hunderttausend Euro ausgibt

Mit Fördermittel-Budget sollen drei Projekte umgesetzt werden

Für welchen Stadtteil Wiesbaden jetzt mehrere Hunderttausend Euro ausgibt

Für das hessische Landesprogramm „Zukunft Innenstadt“ waren Kommunen auch 2022 aufgerufen, sich um eine Förderung zu bewerben. Dafür sollen vor Ort Projekte entwickelt werden, die „mutige und zukunftsweisende Wege bei der nachhaltigen Gestaltung der Innenstädte“ aufzeigen. Die Stadt Wiesbaden konnte dabei überzeugen und erhielt von Staatsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) einen Preis.

Wie Bürgermeister und Wirtschaftsdezernent Dr. Oliver Franz (CDU) mitteilt, erhalte die Stadt die beantragte Fördersumme von 300.000 Euro. Mit diesem Fördermittel-Budget sollen drei Projekte in Biebrich umgesetzt werden. So sollen unter dem Projektnamen „PopUp Biebrich 2.0“ leerstehende Gewerbeflächen angemietet und vielfältig nutzbar gemacht werden.

Bei „Zu-Gast bei Robert Krekel“ soll dieser zentrale Platz für Biebrich zunächst mit temporären Aktionen wiederbelebt werden. Hier sind gastronomische Angebote, „seniorengerechte Spielplatz-Geräte“ sowie Sitzgelegenheiten geplant. Schließlich soll ein Wettbewerb für die Gestaltung einer lebenswerten Innenstadt Biebrich unter dem Titel „Lebensadern für Biebrich“ ausgerufen werden.

Diesen Ansatz würdigt Dr. Oliver Franz ausdrücklich: „So wird nicht nur das soziale Miteinander unterstützt, sondern alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Unternehmen profitieren von dieser Förderung“. Und weiter: „Das Engagement der Biebricher für ihren Vorort ist vorbildlich.“

Logo