Schildkröte büxt in Idstein aus und verbringt eine Nacht in Wiesbaden

Eine Nacht Urlaub in der Landeshauptstadt

Schildkröte büxt in Idstein aus und verbringt eine Nacht in Wiesbaden

Eine ungewöhnliche „Fundsache“ brachte ein Idsteiner vor Kurzem zur Polizeistation. Ihm war eine Schildkröte zugelaufen. Weil er keine Ahnung hatte, woher das Tier kam, bat er die Polizisten um Hilfe.

Auch ihnen gelang es zunächst nicht, den Besitzer des Panzertieres ausfindig zu machen. Stattdessen behielten die Beamten das Tier kurzerhand bei sich, versorgten es mit Nahrung und ließen die Schildkröte ein paar Runden durch den Wachbereich ziehen.

Schließlich entschieden sie sich aber doch, das Tier nach Wiesbaden zu bringen. Dort sollte es in einer Tierarztpraxis unterkommen und versorgt werden, bis der Besitzer sich meldet. Dieser jedoch hatte noch gar nicht gemerkt, dass sein Haustier ausgebüxt war. Er genoss stattdessen gerade seinen Sommerurlaub.

Doch nach nur einer Nacht, die die Schildkröte in Wiesbaden verbracht hatte, meldete sich ein Idsteiner, der das Tier schon verzweifelt gesucht hatte. Es handelte sich um den Nachbarn der Besitzerfamilie. Er sollte auf das Reptil aufpassen, bis die Besitzer von ihrer Reise zurückkehrten. Normalerweise lebt die Schildkröte nämlich in einem Gartengehege, dass dieses nicht ganz ausbruchsicher war, bewies das Tier ausgerechnet in der Woche, in der die Familie unterwegs war. (ms)

Logo