Einsatzkräfte retten Hunde aus brennendem Haus

Kellerbrand in einem Zweifamilienhaus

Einsatzkräfte retten Hunde aus brennendem Haus

Aus einem verrauchten Gebäude haben Kräfte der Feuerwehr am Freitagabend zwei Hunde gerettet. Wie die Feuerwehr Wiesbaden mitteilt, wurden die Einsatzkräfte gegen 18:20 Uhr zu einem Gebäude in der Hochheimer Straße gerufen.

Als die Kräfte vor Ort eintrafen, waren Keller und Treppenhaus des Hauses stark verraucht. Alle Personen hatten das Gebäude bereits verlassen. In einer Wohnung im Obergeschoss befanden sich jedoch noch zwei Hunde, die von den Feuerwehrleuten gerettet werden konnten. Sie wurden von dem dazu gerufenen Diensthundeführer der Landespolizei versorgt.

Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz konnten den Brand in einem Kellerraum schnell löschen. Anschließend waren umfangreiche Nachlöscharbeiten und Belüftungstätigkeiten erforderlich. Nach zwei Stunden konnte der Einsatz beendet werden. Es entstand ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro.

In diesem Zusammenhang empfiehlt die Feuerwehr, nicht über verrauchte Fluchtwege das Gebäude zu verlassen (beispielsweise über das Treppenhaus). Schon wenige Atemzüge im Brandrauch können ernste Gesundheitsschäden verursachen. Ist der Fluchtweg verraucht, soll man zunächst in der Wohnung bleiben, dort auf die Feuerwehr warten und sich bestmöglich schützen: Türen hinter sich schließen und sich an einem Fenster oder auf dem Balkon bemerkbar machen.

Logo