„Safety Days“ - Polizei kontrolliert über 1000 Fahrzeuge

Kontrollen im gesamten Direktionsgebiet der Polizei Westhessen

„Safety Days“ - Polizei kontrolliert über 1000 Fahrzeuge

Im Rahmen der „ROADPOL Safety Days 2020“ hat die Polizei Westhessen in der vergangenen Woche insgesamt 1027 Fahrzeuge und 1118 Personen kontrolliert. Außerdem wurde die Geschwindigkeit von 7126 Fahrzeugen gemessen. Die Kontrollen fanden in allen Polizeidirektionen in Westhessen statt.

Bei den Verkehrskontrollen mussten die Beamten insgesamt 36 Strafanzeigen stellen. Darunter waren 14 Mal Trunkenheit im Verkehr, eine Fahrt unter Drogeneinfluss, neun Fahrten ohne Fahrerlaubnis, vier Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz 129 Ordnungswidrigkeitsanzeigen (insbesondere Gurt- und Handyverstöße) sowie 46 Mängelanzeigen.

Die Polizei führte auch Geschwindigkeits- und Abstandsmessungen durch. Bei 7126 gemessenen Fahrzeugen sind insgesamt 910 Verstöße festgestellt worden. 368 der Temposünder müssen nun mit einem Fahrverbot rechnen. Bei den Abstandsmessungen zählten die Beamten 191 Verstöße. 15 „Drängler“ müssen mit einem Fahrverbot rechnen.

Hintergrund

Die Kontrollen fanden in einer europaweiten Aktionswoche statt, die auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam machen soll: die „ROADPOL - Safety Days“. In diesem Zusammenhang fand am Mittwoch, den 16. September, auch der Aktionstag „EDWARD“ statt. Die Abkürzung steht für „European Day Without A Road Death“, also den europäischen Tag ohne einen Verkehrstoten.

Weiter Informationen zu den „Safety Days“ gibt es hier:

(df)

Logo