Polizei Wiesbaden knöpft sich Auto-Poser und Raser vor

Verkehrskontrollen an wechselnden Orten

Polizei Wiesbaden knöpft sich Auto-Poser und Raser vor

Bei einer großangelegten Verkehrskontrolle am Mittwoch hat die Polizei Wiesbaden insgesamt 60 Fahrzeuge kontrolliert. Das teilen die Beamten am Freitag mit.

Die Polizei stellte sechs Verkehrsstrafanzeigen wegen Verstößen gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie weitere 22 Ordnungswidrigkeitenanzeigen - überwiegend auf Grund von Verstößen gegen die Ladungssicherungspflicht. Fünf Beamte kontrollierten zwischen 8 und 16:30 Uhr an wechselnden Orten. Der Schwerpunkt der Maßnahmen lag auf dem Wechsel des „Verkehrsjahres“, dem Erkennen von Fahrtüchtigkeitseinschränkungen durch Alkohol- oder Drogenkonsum sowie auf dem Thema „Raser, Poser und Tuner“.

Die Polizei weist darauf hin, dass jedes Jahr zum 1. März ein neues „Verkehrsjahr“ beginnt. Mit Ablauf eines „Verkehrsjahres“ verlieren Versicherungskennzeichen und die dazugehörige Bescheinigung ihre Gültigkeit. Das Führen eines Fahrzeugs ohne entsprechenden Versicherungsschutz im öffentlichen Straßenverkehr sei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Auch Nutzer von Elektro-Tretrollern, wie sie von mehreren Firmen zum Verleih angeboten werden, sollten den Hinweis der Polizei unbedingt beachten.

Logo