Warum man derzeit nicht aus dem Faulbrunnen trinken kann

Die Trinkstelle des Faulbrunnen am Platz der Deutschen Einheit sind derzeit trocken. Was steckt dahinter?

Warum man derzeit nicht aus dem Faulbrunnen trinken kann

Wiesbaden ist bekannt für sein Quellwasser. An mehreren Orten in der Stadt kommt es aus der Tiefe und kann getrunken werden. Einer davon ist die Trinkstelle des Faulbrunnens am Platz der Deutschen Einheit. Doch seit Monaten liegt diese trocken.

Das ist auch Merkurist-Leser Heiko aufgefallen. Er hat einen Snip erstellt und fragt: „Warum ist der Faulbrunnen geschlossen?“ Er habe am Wochenende beobachtet, dass dort kein Wasser mehr fließe. Tatsächlich ist das aber sogar schon seit Ende Februar dieses Jahres der Fall, wie Marc Kneiper von Mattiaqua erklärt.

Woher kommen die Keime?

Bereits im vergangenen September lagen sowohl die Trinkstelle als auch die Brunnenstele brach. Damals hatte man bei routinemäßig entnommenen Wasserproben eine Keimbelastung festgestellt. Scheinbar konnte man die Ursache dafür noch immer nicht ausmachen.

„Es gab Unregelmäßigkeiten bei den Wasserproben.“ - Marc Kneiper, mattiaqua

„Es gab Unregelmäßigkeiten bei den Wasserproben, wobei wiederholt die Grenzwerte der Keimbelastung überschritten wurde“, sagt Kneiper. Derzeit arbeite man mit Hochdruck daran, die Trinkstelle der Brunnenanlage so schnell wie möglich wieder zu öffnen. Doch noch immer suche man nach der eigentlichen Ursache. Dabei vermutet Mattiaqua, dass die Ursache wohl direkt in der Quelle liegen muss.

Pumpenaustausch geplant

Zudem sei der sogenannte Überlauf des Brunnens defekt. Das sei eine Folge von Problemen mit der Pumpenanlage. Weil so etwas häufiger vorkommt, werden die Teile aber schon als „Verschleißteile“ angesehen — Ersatz ist immer vorrätig. Die Pumpe soll schon am 18. Juli ausgetauscht werden. Wasser sprudelt aber erst wieder dann, wenn die Keimbelastung unter Kontrolle ist.

„Mattiaqua als Betreiber der Quelle legt äußersten Wert darauf, reines und qualitativ hochwertiges Heilwasser aus dem Faulbrunnen anzubieten“, sagt Kneiper. Wann dies wieder der Fall sein werde, sei momentan aber noch nicht abzusehen. So müssen Touristen und Wiesbadener für Quellwasser eben auf eine der anderen Trinkstellen, etwa am Kochbrunnen, ausweichen. (js)

Logo