Personalchefin erteilt Absage und wird brutal zusammengeschlagen

Im Büro verprügelt

Personalchefin erteilt Absage und wird brutal zusammengeschlagen

Ein 23-Jähriger hat am Donnerstagmorgen eine 41-jährige Wiesbadenerin an ihrer Arbeitsstelle brutal zusammengeschlagen. Die Frau wurde mit dem Verdacht auf Hirnblutung in ein Krankenhaus gebracht.

Laut Angaben eines Mitarbeiters gegenüber Merkurist, handelt es sich bei der verletzten Frau um die Personalchefin eines Unternehmens in der Kasteler Kurt-Herbach-Straße. Der spätere Täter habe zuvor ein Bewerbungsgespräch in der Firma gehabt, jedoch eine Absage bekommen. Daraufhin habe er der Personalchefin am Telefon gedroht, sie „abzustechen“ und „kalt zu machen“.

Wie die Polizei mitteilt, wollte die 41-Jährige sich gegen 10:50 Uhr auf den Weg zur Polizei machen, um Anzeige zu erstatten. Noch im Büro habe dann der 23-jährige Bewerber vor ihr gestanden und ihr mehrfach ins Gesicht geschlagen.

Passanten eilten der Frau zur Hilfe und konnten Schlimmeres verhindern und den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Diese nahm die Personalien des 23-Jährigen auf und erteilten ihm einen Platzverweis. Gegen den Mann wird nun wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt.

Nach Angaben des Mitarbeiters wurde die Frau zunächst mit Verdacht auf eine Hirnblutung in ein Krankenhaus gebracht. Dieses konnte sie laut Polizei nach ambulanter Behandlung aber wieder verlassen. (lp)

Logo