Eröffnung der Bistrobar am Kransand verschiebt sich

Noch nicht alle Details geklärt

Eröffnung der Bistrobar am Kransand verschiebt sich

Der Gastronomiestand am Kransand in Kastel eröffnet später als ursprünglich geplant. Das teilen die zukünftigen Betreiber, die Gründer des Mainzer Ciderherstellers „Kiezbaum“, mit.

Sie wollten die Angebotslücke am Rheinufer eigentlich schon Mitte Juni mit einem Verkaufsstand füllen. In einer blauen Hütte wollten sie schon kurz nach dem Graffiti-Festival „Meeting of Styles“ Spaziergänger und Rheinbesucher am Brückenkopf mit kühlen Getränken und kleinen Snacks versorgen. Doch der Eröffnungstermin musste jetzt verschoben werden.

Grund dafür sei, so die zukünftigen Betreiber, dass am Rheinufer noch nicht die notwendige Infrastruktur für den Gastronomiebetrieb geschaffen werden konnte. So fehlen derzeit vor allem noch nötige Strom- und Wasseranschlüsse, erklären die zukünftigen Betreiber Sebastian Grüner und Iwan Kunisch. Aber auch letzte Fragen, etwa zum Thema Müllentsorgung, müssen noch mit der Stadt geklärt werden, um endgültige Lösungen zu finden.

Grüner und Kunisch hoffen aber, dass der Bistro-Stand in etwa ein bis zwei Wochen, also Anfang bis Mitte Juli eröffnen kann. Wenn das Konzept gut angenommen wird, denkt die Stadt Wiesbaden darüber nach, ein dauerhaftes Gastronomieangebot am Kasteler Rheinufer zu schaffen. Der Stand gilt als Testlauf und soll bis zum Ende der Sommersaison geöffnet bleiben. (ms)

Was die "Kransand Bistrobar" ihren Gästen bieten will

Logo