„Zum Schweinefuss“ kommt mit neuem Betreiber wieder zurück

Ende vergangenes Jahres machte die beliebte Kneipe am Kaiser-Friedrich-Ring dicht. Lange war nicht klar, was mit den Räumen passieren würde. Jetzt stehen die Nachfolger in den Startlöchern und freuen sich auf ihren neuen „Schweinefuss“.

„Zum Schweinefuss“ kommt mit neuem Betreiber wieder zurück

Viele Wiesbadener waren traurig, als die Kult-Kneipe „Zum Schweinefuss“ vergangenes Jahr ihr Aus verkündete. Vier Jahre lang hatten Tina und Armin die Kneipe am Kaiser-Friedrich-Ring geführt. Am Ende war es Tinas Gesundheitszustand, der sich zunehmend verschlechterte und ihr die Arbeit bis in die frühen Morgenstunden nicht mehr erlaubte. An Silvester feierten die beiden im Schweinefuss Abschied, wer danach einziehen würde, stand damals noch nicht fest.

Neueröffnung am Freitag

Jetzt ist allerdings klar: „Zum Schweinefuss“ kommt zurück. Nach aufwendigen Renovierungsarbeiten, mit neuen Betreibern und leicht abgewandeltem Konzept. Am Freitag, den 12. April wird die Kult-Kneipe wieder eröffnen. Ab dann wird Marcel Tampier mit einem neuen Team für lange Partynächte sorgen. Zu seinem Team gehört auch Rene Metzger, der dem jungen Neugastronom Marcel unter die Arme greift.

Dass die beiden den „Schweinefuss“ übernommen haben, war mehr oder weniger Zufall und ziemlich kurios. „Eigentlich wollten wir in den Räumen einen Barbershop eröffnen“, erzählt Rene. Die Idee sei letztlich aber daran gescheitert, dass es keine Fenster gibt. „Dann wurden wir gefragt, ob wir nicht einfach die Kneipe weitermachen wollen“, sagt Rene.

Fans wollten Namen behalten

„Nur die Bar ist geblieben, sonst ist alles neu. Farben, Deko, Möbel.“ - Rene Metzger

Die beiden Geschäftspartner überlegten nur kurz, bis sie sich dafür entschieden. Eigentlich wollten die beiden die Kult-Kneipe auch umbenennen. „Das gab aber einen ziemlichen Shitstorm“, erinnert sich Rene. Die „Schweinefuss“-Fans wollten den Namen behalten. Also war die Sache klar. Innerhalb von zehn Wochen werkelten, entrümpelten, strichen und renovierten Marcel, Rene und die Handwerker. „Nur die Bar ist geblieben, sonst ist alles neu. Farben, Deko, Möbel.“

Und noch einige andere Neuerungen wird es im „Schweinefuss“ der Zukunft geben: Ab kommenden Freitag hat die Kneipe nicht mehr nur am Wochenende, sondern täglich geöffnet. Und aus der Küche, die zu einem französischen Restaurant gehörte, das ganz am Anfang in den Räumen zu Hause war, sind Trainingsräume für Darts geworden. Dafür suchen Marcel und Rene übrigens noch Mannschaftsmitglieder.

Ein Dartturnier wird es zur Eröffnung des neuen „Schweinefuss“ am kommenden Freitag, den 12. April noch nicht geben. Auch eine große Feier ist nicht geplant. Stattdessen können Gäste die neuen Räume ganz gemütlich bei einem Bier beschnuppern. (ms)

Logo