Illegale Autorennen: Immer mehr Verurteilte in Hessen

Zahl sprunghaft gestiegen

Illegale Autorennen: Immer mehr Verurteilte in Hessen

Immer mehr Hessen werden wegen illegaler Autorennen verurteilt. Das teilte das Wiesbadener Justizministerium auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit.

Im Jahr 2019 seien insgesamt acht Personen verurteilt worden, 2020 waren es 22. In zwei Fällen sei es durch die Autorennen auch zu Unfällen gekommen, so das Justizministerium.

„Bei illegalen Autorennen geht es oft um den Adrenalinkick, um Geld oder um Wetten", sagte Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) der dpa. „Dabei riskieren die Raser nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das unbeteiligter Dritter.“ 2017 war die Strafbarkeit illegaler Autorennen gesetzlich geregelt worden. „Es gibt kein Pardon für egoistischen Leichtsinn im Straßenverkehr", betonte Kühne-Hörmann.

Auch die Wiesbadener Polizei berichtet immer wieder von illegalen Autorennen. Zuletzt mussten sich im Juni drei junge Männer vor dem Wiesbadener Amtsgericht verantworten. Sie hatten sich letztes Jahr ein Autorennen auf der Hochheimer Straße in Kostheim geliefert. Die drei Männer mussten eine Geldstrafe zahlen. Außerdem wurden ihre Autos, zwei BMW und ein Mercedes, eingezogen. Darüber hinaus mussten sie ihre Führerscheine abgeben und dürfen ein halbes Jahr kein Auto fahren.

Logo