Verkehrsrowdy überfährt fast Mutter mit Kind – Wiesbadener Heldin verfolgt ihn

Frau mit Kinderwagen fast überfahren

Verkehrsrowdy überfährt fast Mutter mit Kind – Wiesbadener Heldin verfolgt ihn

Großeinsatz für die Polizei in Wiesbaden und im Main-Taunus-Kreis: Eine 45-jährige Wiesbadenerin hat am frühen Freitagabend ein auffällig fahrendes Auto verfolgt und der Polizei immer wieder den Standort des Autos durchgegeben. Dadurch konnte Schlimmeres verhindert werden.

Um 17:15 Uhr war die 45-Jährige aus Wiesbaden auf der A671 unterwegs, als sie in der Ausfahrt Hochheim Nord von einem Ford geschnitten wurde. Danach sei der Ford auf die B40 in Richtung Wicker gefahren und kurz darauf nach links auf die L3028 in Richtung Delkenheim abgebogen. Dabei sei das Auto in deutlichen Schlangenlinien gefahren und immer wieder auf die Gegenfahrbahn gekommen. Mehrere Autos mussten ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Die 45-Jährige folgte dem Auto weiter und wählte den Notruf. Die halsbrecherische Fahrt des verfolgten Autos ging weiter über Delkenheim auf die A66, die A3 Richtung Köln und dann wieder zurück auf die A66 Richtung Wiesbaden. Dabei kam es mehrfach zu Beinaheunfällen, Ausweichmanövern des Gegenverkehrs und weiteren gefährlichen Verkehrssituationen. So war es am Delkenheimer Ortsausgang nur der schnellen Reaktion einer Frau, die mit ihren Kindern samt Kinderwagen über die Fußgängerampel ging, zu verdanken, dass niemand verletzt wurde. Sie konnte Kinder und Kinderwagen gerade noch rechtzeitig zurückziehen. Der Ford hatte an dieser Stelle die rote Ampel missachtet und war über einen längeren Zeitraum vollständig auf der Gegenfahrbahn unterwegs gewesen.

Die 45-Jährige gab immer wieder den aktuellen Standort durch und sorgte dafür, dass der 61-jährige Fahrer des Ford auf Höhe der Ausfahrt Wallau angehalten werden konnte. Am Ende war er mit etwa 20 km/h auf dem Standstreifen der A66 unterwegs gewesen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp drei Promille, was zu einer Blutentnahme sowie der Sicherstellung von Führerschein und Fahrzeugschlüsseln führte. Gegen den Idsteiner wurden entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Die Polizei in Hofheim hat die weiteren Ermittlungen übernommen und bittet nun sämtliche Verkehrsteilnehmer, die durch das rücksichtslose Fahrverhalten des Idsteiners am Freitag gefährdet wurden oder Zeugen der Fahrt geworden sind, sich unter der Telefonnummer 06192 / 2079 - 0 zu melden.

Logo