Galeria Karstadt Kaufhof in Wiesbaden: Welcher Standort wohl bleiben soll

Nach der Insolvenz von Galeria Karstadt Kaufhof muss ein Großteil der Warenhäuser schließen. In Wiesbaden schaut es so aus, als könnte zumindest schon einmal ein Standort verschont bleiben.

Galeria Karstadt Kaufhof in Wiesbaden: Welcher Standort wohl bleiben soll

Wie geht es nun weiter mit den zwei Wiesbadener Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof? Das fragen sich momentan sicherlich viele Wiesbadener. Denn 40 der bundesweit 131 Kaufhäuser sollen nun geschlossen werden. Für einen Standort in Wiesbaden scheint es nun aber Hoffnung zu geben, von der Schließung verschont zu bleiben.

Nur wenige Warenhäuser unantastbar

Wie der Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz dem WDR sagte, werde nach der Insolvenz von Galeria nur ein „harter Kern“ der Warenhäuser übrigbleiben. Zuletzt habe es noch keine Informationen über Filialen, die geschlossen werden, gegeben, sagte der zuständige hessische Verdi-Verhandlungsleiter Marcel Schäuble. Naheliegend sei jedoch, dass vor allem die Doppelstandorte bedroht seien.

Nun berichtet jedoch das „Handelsblatt“, dass zumindest ein Standort von Galeria Karstadt Kaufhof in Wiesbaden nicht aufgegeben werden soll. Dies solle speziell mit dem Vermieter der Immobilie zusammenhängen: „So ist der Vermieter für den Karstadt in Wiesbaden die R+V-Versicherung, die an der Immobiliengesellschaft Signa Prime beteiligt ist. Auch da dürfte sich Galeria wohl schwertun, die Filiale zu schließen“, heißt es in der Wirtschaftszeitung.

Generell, so das „Handelsblatt“ gebe es aber nur wenige Warenhäuser im Portfolio, die wirklich als unantastbar gelten. Diese würden den Kern des Unternehmens bilden und den meisten Umsatz bringen. Wie indes aus dem Umfeld der Stadt Wiesbaden zu hören ist, wäre eine Schließung eines oder gar beider Standorte für die Innenstadt ein gravierender Einschnitt und ein „Schlag für die Beschäftigten“. Ein Gesprächsangebot der Stadt mit dem Galeria-Konzern sei aber bereits erfolgt.

Logo