„Stadt Momente“ als Alternative zum Stadtfest

Weil das Stadtfest am letzten Septemberwochenende in diesem Jahr coronabedingt ausfallen muss, haben sich die Veranstalter eine Alternative überlegt. Davon profitieren sollen Besucher und Einzelhändler in der Innenstadt.

„Stadt Momente“ als Alternative zum Stadtfest

Ein großes Konzert auf dem Dern’schen Gelände und ein verkaufsoffener Sonntag mit Modeschauen und Automobilmesse gibt es in diesem September nicht. Dennoch soll das Stadtfest nicht ganz ausfallen. Für die beliebten Traditionen gibt es jetzt einige Alternativen, die die Fußgängerzone am letzten Septemberwochenende beleben sollen.

„Wenn wir vermeiden wollen, dass die Innenstädte im Zuge der Corona-Pandemie aussterben, dann müssen wir im gewissenhaften Umgang mit den entsprechenden Auflagen das innerstädtische Leben und insbesondere den stationären Einzelhandel pflegen“, erklärt Bürgermeister Oliver Franz (CDU), dass es den Planern des Festes nicht nur um das Vergnügen der Besucher geht. Auch wirtschaftlich ist das Stadtfest ein wichtiger Punkt im Stadtkalender, denn die Einzelhändler profitieren von der starken Laufkundschaft und können ihre Läden einem breiten Publikum vorstellen.

Kunsthandwerk

Unter dem Motto „Stadt Momente“ soll das in diesem Jahr mit einigen Einschränkungen auch möglich sein. Konkret ist für Freitag und Samstag, 25. und 26. September, ein Kunsthandwerkermarkt mit rund 50 Ständen geplant. Sie sollen auf mehrere Plätze in der Innenstadt verteilt werden. Für Kunden gilt eine Maskenpflicht und Abstände müssen eingehalten werden.

Die komplette Fußgängerzone soll an dem Wochenende außerdem geschmückt werden. Dadurch soll eine gemütliche Atmosphäre entstehen, die Besucher zum Verweilen und auch zum Bummeln in den Geschäften einladen soll.

Kinderprogramm

In der Parkanlage „Am Warmen Damm“, wo normalerweise am Stadtfestwochenende ein großes Erntedankfest gefeiert wird, will die Stadt ein Kinderprogramm organisieren. Genaue Pläne liegen dafür jedoch noch nicht vor, denn das Hygienekonzept muss noch auf die aktuellen Corona-Auflagen abgestimmt werden. (mo)

Logo