Polizei zieht Bilanz nach Demonstrationen am Samstag

„Gelbwesten“ und Gegendemonstrationen

Polizei zieht Bilanz nach Demonstrationen am Samstag

Nachdem am Samstag ein Demonstrationszug der „Gelbwesten“ und mehrere Gegendemonstrationen in Wiesbaden stattgefunden haben, zieht die Polizei Bilanz. Demnach wurden keine polizeirelevanten Sachverhalte festgestellt.

Bei den Veranstaltungen handelte es sich um eine „Gelbwesten“-Demonstration der Gruppe „#WirSindVielMehr“ und mehrere Gegendemonstrationen (wir berichteten vorab). Die Partei „Die Partei“ hielt vor dem Hauptbahnhof eine „Mahnwache gegen den Missbrauch gelber Westen“ ab. Auch das „Bündnis für Demokratie“ war für eine Gegendemonstration vor Ort. Alle Veranstaltungen wurden vorab von der Versammlungsbehörde der Stadt Wiesbaden genehmigt, so die Polizei.

Auf 100 Teilnehmer der „Gelbwesten“-Demo der Gruppe „#WirSindVielMehr“ trafen laut Polizei rund 200 Gegendemonstranten. Diese machten sich durch Sprechchöre bemerkbar. Los ging es ab 12 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz. Um 14:40 Uhr starteten zwei Aufzüge über die Friedrich-Ebert-Allee, beziehungsweise durch die Moritzstraße in Richtung Innenstadt.

Ab 15:30 Uhr fand dann eine genehmigte Abschlusskundgebung auf dem Wiesbadener Schlossplatz statt. Nach mehreren Rede- und Musikbeiträgen endete die Veranstaltung gegen 17 Uhr. (df)

Logo