Sondergenehmigung ermöglicht Veranstaltungen mit bis zu 250 Besuchern im Schlachthof

Wiedereröffnung am Mittwoch

Sondergenehmigung ermöglicht Veranstaltungen mit bis zu 250 Besuchern im Schlachthof

50 Personen: Diese Obergrenze gilt seit Freitag für Veranstaltungen in Wiesbaden. Doch auch mit mehr Teilnehmern sind Konzerte und Co möglich, aber nur, wenn ein passendes Hygienekonzept vorliegt und das Gesundheitsamt ihm zugestimmt hat.

Eine solche Sondergenehmigung hat jetzt der Schlachthof erhalten. Wie Sprecher Hendrik Seipel-Rotter miteilt, dürfen dort jetzt bis zu 250 Besucher gleichzeitig empfangen werden. Um zu garantieren, dass ausreichend Abstand gehalten werden kann, gilt dies jedoch nur für die große Halle, in der normalerweise fast zehnmal so viele Leute Platz finden.

Die Genehmigung habe der Schlachthof bereits im Juli erhalten und seitdem die Wiedereröffnung vorbereitet. Zu klären gab es dabei unter anderem ein Bestuhlungskonzept, Platzanweiser, kontaktlose Bezahl- und Ticketscanmöglichkeiten und die genauen Einstellungen der Lüftungsanlage.

Der Wiedereröffnung des Veranstaltungszentrums in der kommenden Woche stehe also nichts mehr im Wege. „Auch wenn bereits seit Anfang Mai wieder Veranstaltungen bis 100 Personen möglich gewesen wären, haben wir aus Kostengründen darauf verzichtet. Mit 250 Personen sind aber kostendeckende Veranstaltungen möglich“, sagt Seipel-Rotter. Am Mittwoch starte jetzt die Veranstaltungsreihe „Bienvenue trotz Pandemie“. Den Auftakt macht dabei Thees Uhlmann mit seinem Programm „Songs & Storys“. Unter anderem folgen noch Auftritte von den Comedians „Mundstuhl“ und ein Konzert der Pink-Floyd-Tribute-Band „Interstellar Overdrive“. Das komplette Programm gibt es online. (pk)

Logo