Was es mit der Waschstation auf dem Wochenmarkt auf sich hat

Zwischen Marktplatz und Rathaus

Was es mit der Waschstation auf dem Wochenmarkt auf sich hat

Sie ist weiß, etwa drei Meter hoch und belegt eine Fläche von neun Quadratmetern: Seit einiger Zeit findet man auf dem Dern’schen Gelände eine „Waschstation.“ Sie soll Besuchern des Wiesbadener Wochenmarkts die Gelegenheit bieten, sich während der Corona-Krise die Hände zu waschen.

Entworfen wurde die Station von den Wiesbadener Agenturen „Helmiss Events und Roie Eventservice.“ Die, nach Angaben der Agenturen, in Deutschland einmalige Installation, wurde erstmals Mitte Mai installiert. Bis zu vier Personen können sich dort zeitgleich und kontaktlos die Hände waschen. Zusätzlich stehen Bio-Seife und Papierhandtücher zur Verfügung. Aus Hygienegründen wird die Waschstation nicht mit den Händen sondern über Schalter auf Knie- und Fußhöhe aktiviert.

Zwischenzeitlich war die Station, die sich in direkter Nähe eines Toilettenhäuschens befindet, verschwunden. Seit dem 8. Juli ist sie aber wieder an ihrem gewohnten Platz. Nach aktuellen Plänen soll sie dort bis Ende August stehen bleiben.

Der für den Wochenmarkt zuständige Wirtschaftsdezernent Oliver Franz (CDU) freut sich, dass durch die Initiative der beiden Agenturen der Prototyp der Waschstation auf dem Wiesbadener Wochenmarkt getestet werden kann. „Für die Marktbesucher kann dadurch ein Service angeboten werden, der dabei hilft, die Hygienemaßnahmen auch unter freiem Himmel zu unterstützen.“ (js)

Logo