Hunde dürfen wieder im Freibad Maaraue schwimmen

Zum Saisonabschluss dürfen die Vierbeiner ins Wasser

Hunde dürfen wieder im Freibad Maaraue schwimmen

Pünktlich zum Ende der Freibadsaison gehört die Maaraue am kommenden Wochenende nur den Hunden: Am Sonntag, 15. September findet dort zum dritten Mal der Hundeschwimmtag statt. Von 10 bis 17 Uhr dürfen die Vierbeiner dort planschen, paddeln und spielen.

Ihnen gehören am Sonntag sowohl die große Liegewiese als auch das Nichtschwimmerbecken, das die Hunde durch die breite Treppe einfach betreten oder verlassen können. Hygienische Bedenken räumt Badleiterin Ilone Heimer aus: Das Wasser ist am Sonntag bereits nicht mehr gechlort, Filter, Pumpen und Becken werden nach Ablassen des Wassers im Frühjahr routinemäßig komplett grundgereinigt. Dann erst wird das Bad mit frischem Wasser für die Badesaison 2020 befüllt. „Insoweit sind Beeinträchtigungen sowohl für die Hunde während der Veranstaltung als auch für die Badegäste in der darauffolgenden Saison auszuschließen“, so Heimer.

Wer mit seinem Hund zum Hundeschwimmtag ins Freibad Maaraue kommen will, muss einen Impfausweis mit einer gültigen Tollwutimpfung, eine Hundehaftpflichtversicherung und eine Hundemarke vorlegen können. „Das ist Voraussetzung, damit die Hunde am Schwimmen teilnehmen können“, sagt Heimer. „Außerdem sollten die Hunde ein Geschirr tragen, falls die Besitzer ihnen doch einmal aus dem Wasser helfen müssen.“ Die Mitarbeiter des Freibads bitten die Hundehalter auch, sich um die Hinterlassenschaften ihrer Tiere zu kümmern. Kotbeutel gibt es an der Freibadkasse.

Der Eintrittspreis liegt laut Freibad Maaraue bei 0,50 Euro pro Fuß und Pfote. Die Eintrittsgelder werden im Anschluss an das Tierheim Wiesbaden gespendet. Organisiert wird der Hundeschwimmtag übrigens im Rahmen der Initiative „Hund im Freibad“, die sich dafür einsetzt, dass Freibäder ihre Pforten am letzten Saisontag für Hunde öffnen. (ms)

Logo