Terminprobleme bei Führerschein-Umtausch in Wiesbaden

Betroffene müssen nicht mit Bußgeldern rechnen

Terminprobleme bei Führerschein-Umtausch in Wiesbaden

In dieser Woche müssen einige Wiesbadener ihren alten Führerschein gegen einen neuen austauschen, weil er bald nicht mehr gültig ist. Aufgrund vieler Nachfragen und Anrufe zu dem Thema kommt es aktuell zu Terminverzögerungen in der Wiesbadener Fahrerlaubnisbehörde. Mit Bußgeldern muss man aber nicht rechnen, wenn man auch nach dem Stichtag noch mit seinem alten Führerschein unterwegs ist. Das teilte die Stadt mit.

Wer zwischen 1953 und und 1958 geboren worden ist und noch einen rosafarbenen oder grauen Führerschein besitzt, muss diesen bis zum 19. Januar 2022 umtauschen. Ab dann müssen die Betroffenen einen fälschungssicheren Führerschein in Scheckkarten-Form mit sich führen. Es handelt sich dabei um einen bundesweiten Pflichtumtausch.

Wie die Stadt mitteilt, kommt es derzeit nicht nur in Wiesbaden, sondern bundesweit zu Verzögerungen, auch wegen der Corona-Einschränkungen. Die Verkehrsministerkonferenz habe deshalb einstimmig beschlossen, dass betroffene Personen zunächst kein Bußgeld befürchten müssen.

Stattdessen werde voraussichtlich bundesweit eine halbjährige Frist eingeräumt, in der man seinen Führerschein umtauschen kann.

Logo