Warum der Bau der Schiersteiner Brücke so viel teurer wird

250 Millionen Euro soll der Neubau der Schiersteiner Brücke kosten - vor neun Jahren rechneten die Planer noch mit Kosten von 216 Millionen Euro. Was ist der Grund für diese Preissteigerung? Wir haben nachgefragt.

Warum der Bau der Schiersteiner Brücke so viel teurer wird

Rund 34 Millionen Euro mehr als geplant soll der Bau der Schiersteiner Brücke kosten. Wie die zuständige Autobahn GmbH am Dienstag mitteilte, kostet der Bau nun 250 Millionen Euro. 2013 wurde noch mit 216 Millionen Euro geplant. Woran liegt das?

Autobahn GmbH erklärt Grund

„Die Steigerung der Kosten um 16 Prozent in 9 Jahren ist maßgeblich auf die allgemeine Steigerung des Baupreisindex im Straßen- und Brückenbau zurückzuführen“, sagt eine Sprecherin der Autobahn GmbH auf Merkurist-Anfrage. Der Baupreisindex zeigt, wie sich die Preise für Neubauten über mehrere Jahre entwickeln. Dafür werden die Preise der Bauleistungen, die für den Bau benötigt werden, beobachtet. Und diese sind in den letzten Jahren gestiegen. Laut Statistischem Bundesamt ist der Baupreisindex für den Straßenbau von 2015 bis 2021 um 28 Prozent gestiegen, im Brückenbau um 34 Prozent. Das erkläre laut Autobahn GmbH die Baukostensteigerung der Schiersteiner Brücke. Finanziert wird der Neubau vom Bund.

Brücke soll 2023 fertig sein

Die gestiegenen Kosten sind die zweite schlechte Nachricht in den letzten Monaten. Denn eigentlich sollte die Brücke längst fertig sein. Im Oktober 2021 gab die Autobahn GmbH bekannt, dass sich der Bau verzögert. Grund war die Sperrung der Salzbachtalbrücke. Da die A643 als großräumige Umleitungsstrecke diente, wollte man weitere Verkehrsprobleme verhindern und änderte die Planungen entsprechend ab.

Stattdessen soll der Neubau, der aus zwei Brücken mit jeweils drei Fahrstreifen und einem Standstreifen besteht, im Frühsommer 2023 fertig sein. In den Sommerferien 2023 folge der verkehrliche Anschluss.

Logo