Hündin wegen Giftköder gestorben – Polizei hofft auf Hinweise

Präparierte Fleischfrikadelle ausgelegt

Hündin wegen Giftköder gestorben – Polizei hofft auf Hinweise

Eine junge Hündin ist am Dienstagnachmittag offenbar Opfer eines Giftköders geworden. Nachdem sie während eines Spaziergangs in Frauenstein eine mutmaßlich präparierte Fleischfrikadelle gegessen hatte, starb sie noch vor Ort. Die Polizei hofft jetzt auf Hinweise.

Die 22-jährige Besitzerin war laut Polizei gegen 16 Uhr mit ihrem einjährigen Chihuahua im Bereich des Hofguts Armada auf einem Feldweg spazieren. Die Hündin blieb kurz zurück und kaute etwas. Kurze Zeit später starb der kleine Hund noch während des Spaziergangs.

Die Polizei stellte die offenbar extra ausgelegte Frikadelle sicher und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein. Die Kriminalpolizei hat mittlerweile die Ermittlungen aufgenommen. Die Besitzerin hat heute außerdem Aushänge dazu erstellt und verteilt, um andere Hundebesitzer zu warnen.

Wer Hinweise zum Täter geben kann, soll sich unter der Nummer (0611) 345-0 mit der Polizei in Verbindung setzen.

Logo