Urban Explorer will alte Pumpe von Baustelle retten

Auf einer Fototour entdeckte ein Urban Explorer in Wiesbaden ein historisches Gerät. Er will Baustellenbetreiber dazu animieren, genauer hinzuschauen, was bei Abbrucharbeiten alles zum Vorschein kommen kann.

Urban Explorer will alte Pumpe von Baustelle retten

Eigentlich war Urban Explorer Jens Anfang des Sommers auf der Jagd nach außergewöhnlichen Fotomotiven. Doch auf einer Baustelle in Wiesbaden fand er einen ganz anderen Schatz: Eine mehr als 100 Jahre alte Pumpe kam während Abrissarbeiten auf einer Baustelle zum Vorschein.

„Die Pumpe ist als Ausstellungsstück ein Unikat.“ - Leiter Pumpenmuseum Bodenheim

Das alte Gerät lag scheinbar jahrzehntelang unbeachtet auf dem Grundstück einer ehemaligen Gärtnerei. Als Jens es fotografierte, merkte er, dass der Gegenstand einen historischen Wert haben könnte. Ein Experte von einem Museum für antike Pumpen im rheinland-pfälzischen Bodenheim konnte ihm das sogar bestätigen. „Die Pumpe selbst ist eine vertikale Kolbenpumpe und nach den vorhandenen Fotos könnte sie um 1900 gebaut worden sein“, vermutet er. Weil aber keine Hinweise mehr auf den Hersteller zu erkennen waren, will er sich nicht festlegen. „Die Pumpe ist für uns nicht so wertvoll, aber als Ausstellungsstück ein Unikat.“

100 Jahre altes Gerät

Jens vermutet, dass es sich bei dem Stück um ein Fabrikat handelte, das noch in der ehemaligen Rheinhütte gefertigt wurde. „Die älteste Industrieansiedlung in Biebrich und Wirkungsstätte von Generaloberst Ludwig Beck“, schwärmt er von seinem historischen Fund. Deshalb setzte Jens im Sommer alles daran, das alte Gerät ins Museum zu schaffen.

Er erzählt, dass er sich wenige Wochen nach der Fototour mit einem Mitarbeiter der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) auf dem Abbruchgrundstück traf, um ihn den Fund zu zeigen. Dabei musste er der SEG sogar gestehen, dass er das Grundstück verbotener Weise betreten hatte, als er die ersten Bilder schoss. In der Zwischenzeit waren die Abbrucharbeiten auf dem Gelände aber bereits weiter fortgeschritten. Die Pumpe war zwar noch dort, doch sie war schon in einen Container voll Abbruchschrott verladen. Nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen konnte die SEG Jens nicht erlauben, das Gerät auf eigene Faust aus dem Container zu bergen.

Abbruch schon in vollem Gange

Zusammen mit dem Leiter des Pumpenmuseums versuchte Jens deshalb, Kontakt zur Abbruchfirma aufzunehmen. Doch auch diese konnte das Stück nicht mehr bergen. Der Auftrag, den Schrott und Schutt vom Gelände zu befördern, war nämlich schon in vollem Gange. Auch eine Nachfrage von Merkurist, ob die Pumpe vom Unternehmen noch einmal zu retten wäre, blieb bis Erscheinen dieses Beitrags unbeantwortet.

„Jede Menge Geschichte, die droht, für immer zu verschwinden.“ - Urban Explorer Jens Kuhl

Im Museum Bodenheim hat man die Suche nach der Pumpe inzwischen aufgegeben. Doch Jens ist sich sicher, dass auf vielen Grundstücken in Wiesbaden noch weitere historische Schätze schlummern. „Jede Menge Geschichte, die droht, für immer zu verschwinden“, betont er. Als Urban Explorer will er deshalb bei den Wiesbadenern die Sinne schärfen und sie auffordern, bei Bau- oder Abrissarbeiten genau hinzuschauen. Denn auch wenn alte Geräte oft keinen materiellen Wert mehr haben, könnten sie für Experten noch wichtige Ausstellungs- oder Anschauungsobjekte sein. (ts)

Logo