Stadt Wiesbaden startet Hilfsaktion mit polnischer Partnerstadt

Zentrale Stelle für Hilfsgüter eingerichtet

Stadt Wiesbaden startet Hilfsaktion mit polnischer Partnerstadt

Die Stadt Wiesbaden will die Hilfsgüter der Bürger koordinieren und sie gezielt in die Partnerstadt Breslau transportieren. In der polnischen Stadt seien bereits zahlreiche Flüchtlinge aus der Ukraine angekommen, an die die Hilfsgüter dann verteilt würden. Teilweise würden sie auch nach Lwiw (Lemberg) weitertransportiert werden, also in die rund 560 Kilometer entfernte ukrainische Partnerstadt von Breslau.

Gebraucht würden aktuell vor allem folgende Dinge:

  • Verbandskästen, Powerbanks, Ladekabel und Akku-Taschenlampen

  • Schlafsäcke, Isomatten, Zelte

  • warme und regenfeste Jacken

  • bruchsichere Thermosflaschen und Konserven

Wichtig sei, dass die Sachen neuwertig und funktionsfähig sind. „Wir freuen uns über jede Unterstützung dafür“, so Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende.

Abgeben kann man die Spenden ab Samstag (5. März) in der zentralen Sammelstelle der ELW-Wagenhalle im Unteren Zwerchweg 120. Geöffnet ist diese am Samstag zwischen 10 und 14 Uhr sowie am Montag und Dienstag zwischen 10 und 18 Uhr. Spendenquittungen können auf Wunsch im Nachhinein erstellt werden.

Wer Menschen unterstützen möchte, die aus der Ukraine in Wiesbaden ankommen, kann sich an die Stadt wenden: per Mail unter ukraine-hilfe@wiesbaden.de oder werktags telefonisch unter 0611 318024.

Finanziell unterstützen kann man die Aktion über folgendes Konto:

Stiftung Fundacja Ukraina | IBAN PL85 1090 2398 0000 0001 4935 4384 | SWIFT-Code WBKPPLPP, Santander Bank Polska S.A. | Kontobezeichnung Save Ukraine | Verwendungszweck: Schenkung Save Ukraine.

Logo