Corona-Lockerungen: Was jetzt wieder erlaubt ist

Es hat sich einiges getan und ab Samstag sind wieder viele Dinge erlaubt, die in den vergangenen Wochen verboten waren. Wir geben Euch einen Überblick über die neuesten Corona-Lockerungen in Hessen.

Corona-Lockerungen: Was jetzt wieder erlaubt ist

Am Mittwoch einigten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Regierungschefs der Länder auf umfassende Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Den konkreten Fahrplan hierzu legen die Ministerpräsidenten in ihren Ländern aber selbst fest. Hessens Landesvater Volker Bouffier (CDU) verkündete die Details dazu am Donnerstag.

Demnach gibt es schon ab Samstag, den 9. Mai, einige Änderungen. Denn am Wochenende tritt die erste von zwei Lockerungsstufen in Kraft. Wir haben für Euch noch einmal zusammengefasst, was jetzt wieder erlaubt ist.

Läden öffnen wieder

Es kommt nicht (mehr) auf die Größe an: Am Samstag dürfen auch wieder Geschäfte mit einer Ladenfläche von mehr als 800 Quadratmetern ihre Türen öffnen. Damit das Shoppen sicher abläuft, darf je 20 Quadratmeter Ladenfläche aber nur ein Kunde das Geschäft betreten.

Kontaktsperre gelockert, Veranstaltungen erlaubt

Die Kontaktbeschränkungen wurden zwar nicht aufgehoben, sind nun aber gelockert worden. So darf man sich ab sofort zusätzlich zu den Mitgliedern des eigenen Haushalts auch noch mit Personen eines weiteren Haushalts treffen.

Großveranstaltungen bleiben auch weiterhin bis mindestens zum 31. August untersagt, nach hessischem Veranstaltungskonzept sind ab Samstag aber wieder Zusammenkünfte von bis zu 100 Personen erlaubt. Im Ausnahmefall sind sogar noch mehr Teilnehmer möglich, aber nur wenn gewährleistet werden kann, dass die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln kontinuierlich überwacht wird.

Kinderbetreuung

Während in den Kitas noch immer eingeschränkter Betrieb herrscht, ist es nun erlaubt, Kinderbetreuung anderweitig zu organisieren. Denn ab sofort besteht die Möglichkeit, familiäre Betreuungsgemeinschaften aus bis zu drei Familien zu bilden. Zwei Tage später, am Montag, den 11. Mai, werden dann die Berechtigungen zur Teilnahme an der Notbetreuung noch einmal erweitert.

Sport & Freizeit

Bisher waren Einzelsportarten, wie zum Beispiel Laufen oder Radfahren an der frischen Luft erlaubt. Ab Samstag sind auch andere Breitensportarten erlaubt — sofern sie kontaktfrei ausgeübt werden können, Mindestens 1,5 Meter Abstand zwischen den Teilnehmern herrscht und auch die üblichen Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen beachtet werden. Das gilt auch für Indoor-Sportarten. Dusch- und Waschräume sowie ähnliche Einrichtungen dürfen aber nicht genutzt werden.

Außerdem können ab Samstag auch Indoorspielplätze, Kletter- und Turnhallen, Kegelbahnen einschließlich Bowling und Squash unter vergleichbaren Voraussetzungen wieder geöffnet werden. Ebenfalls grünes Licht gibt es für Theater, Opern- und Konzerthäuser sowie weitere Kultureinrichtungen. Natürlich immer nur unter strengen Hygieneauflagen, die denen der oben genannten Veranstaltungen ähneln. Davon ausgenommen sind aufgrund der erhöhten Infektionsgefahr weiterhin Veranstaltungen und Konzerte, bei denen Abstandsregeln realistischerweise nicht eingehalten werden können.

Hochschulen dürfen öffnen

Studierende mussten bisher während der Coronakrise von zuhause aus lernen, doch ab Samstag könnte sich auch das ändern. Im Rahmen ihrer Selbstverwaltung können die Hochschulen jetzt selbst darüber entscheiden, ob sie öffnen oder nicht. Präsenzveranstaltungen sind jetzt grundsätzlich wieder möglich, gleichzeitig sollten aber auch weiterhin Online-Angebote genutzt werden. (mm)

Logo