Bekommt Wiesbaden einen „Goldenen Oktober“?

Nicht zu trocken, aber ganz schön heiß: Der Sommer liegt hinter den Wiesbadenern und der Herbst steht in der Tür. Wetterexperte Dominik Jung gibt eine Vorhersage für den kommenden Monat und zieht Bilanz über das Sommerwetter 2019.

Bekommt Wiesbaden einen „Goldenen Oktober“?

So richtig geschwitzt haben die Wiesbadener in den vergangenen Wochen nicht mehr. Schon Anfang September gab es in der hessischen Landeshauptstadt immer wieder Tage mit herbstlichem Wetter. Nicht zuletzt auch beim diesjährigen Stadtfest: Vor den Bühnen in der Fußgängerzone, am Laufsteg an der Wilhelmstraße und auch beim Erntedankfest am Warmen Damm mussten immer wieder Regenschirme aufgespannt werden.

So soll es im Oktober auch erst einmal weitergehen, sagt Dominik Jung, Meteorologe vom Portal wetter.net. „Die ersten Oktobertage starten recht kühl und zeitweise auch nass“, so seine Prognose für den Start in den neuen Monat. Doch einen „Goldenen Oktober“ mit sonnigen Stunden am Nachmittag will der Experte noch nicht ausschließen. „Der längerfristige Trend sieht einen leicht zu warmen und zu trockenen Oktober. Aber ob das dann der große ‘Goldene Oktober’ werden wird, das müssen wir in der Tat abwarten.“

Sommerbilanz

Sollten die Wiesbadener in diesem Herbst aber noch einmal mit Sonnenstunden verwöhnt werden, können sie diese in diesem Jahr aber noch im Grünen genießen. Denn besonders in den Parkanlagen wie etwa im Kur- oder Schlosspark stehen die Wiesen in diesem Jahr wesentlich grüner da, als 2018 zu vergleichbarer Jahreszeit — von der großen Trockenheit blieb das Rhein-Main-Gebiet in diesem Jahr nämlich verschont.

„Die große Trockenheit war in diesem Sommer sehr stark im Westen und im Osten, und auch teilweise im Norden. Im Süden aber nur bedingt, besonders im Südwesten gab es immer wieder mal starken Regen“, fasst Jung rückblickend zusammen. Das viele Wasser aus dem Südwesten habe der Rhein mit nach Wiesbaden gebracht. So sank auch sein Pegelstand nicht so stark, wie noch im Sommer 2018.

Dennoch fasst der Meteorologe zusammen: „Insgesamt war es deutschlandweit der drittwärmste Sommer seit Beginn der Aufzeichnungen 1881.“ So wurde etwa in Mainz eine Temperatur von 39 Grad gemessen, „ein Wert wie noch nie zuvor ab dieser Wetterstation“. (ts)

Logo