Wiesbadener Café akzeptiert Bitcoins als Zahlungsmittel

Seit einigen Tagen können Gäste im Café heimathafen ihre Rechnung mit Bitcoins bezahlen. Beim Pilotprojekt soll die kontaktfreie Zahlungsmethode getestet und bekannt gemacht werden.

Wiesbadener Café akzeptiert Bitcoins als Zahlungsmittel

Nicht nur bar oder mit Karte, sondern auch mit Bitcoins können Gäste ab jetzt im Café heimathafen in der Karlstraße 22 bezahlen. Dadurch soll der Austausch von Scheinen, Münzen, Karten und Lesegeräten verhindert werden.

Kontaktlose Zahlmethode

„Ein kleines Stück normales Leben – das wollen wir unseren Gästen endlich wieder bieten.“ - Dominik Hofmann, heimathafen

„Ein kleines Stück normales Leben – das wollen wir unseren Gästen endlich wieder bieten. Aber natürlich möchten wir auch ein ansteckungsfreies und sicheres Gastro-Erlebnis ermöglichen – und das können wir durch das kontaktlose Bezahlen per Bitcoin noch besser“, erklärt Dominik Hofmann, Geschäftsführer des heimathafen, die Idee hinter dem modernen Bezahlsystem.

Das System hat das Café mit angeschlossenem Co-Working-Space bei der Wiedereröffnung nach dem Corona-Lockdown eingeführt. Den Zeitpunkt hält Yassin Hankir von der Advanced Bitcoin Technoligies AG dafür für passen. „Es ist sehr schön, dass Gastronomiebetriebe endlich wieder öffnen können“, sagt er, „umso wichtiger ist es jetzt, digitale und damit hygienischere Bezahlmethoden anzubieten, um ein sicheres Umfeld zu schaffen.“

Steigendes Interesse

Der Experte erklärt außerdem, dass die Kryptowährung immer mehr an Bedeutung gewinnt. „Studien zufolge wissen bereits heute gut 90 Prozent der Deutschen Internetnutzer was Bitcoin ist und rund 6 Millionen davon nutzen aktiv Kryptowährungen. In Zukunft soll sich diese Anzahl verdreifachen.“ Während die Währung bisher hauptsächlich bei Online-Geschäften eingesetzt wurde, schätzt er, dass sie schon bald in der realen Geschäftswelt weiter verbreitet sein wird.

Wer im heimathafen seinen Kaffee oder Kuchen mit Bitcoins zahlen will, muss dafür über eine App einen QR-Code mit seinem Smartphone scannen. Die Bitcoins, die zuvor per Kreditkarte online gekauft wurden, werden dann abgebucht. Hankir empfiehlt Nutzern dafür die App „bitcoin.com“, die schon länger am Markt ist und sich somit als seriös herausgestellt habe. Die Bezahlmethode im heimathafen ist derzeit ein Pilotprojekt und soll zum einen den Gästen die Möglichkeit des kontaktloses Zahlens aufzeigen, zum anderen aber auch andere Gastronomen auf das Angebot für den kontaktlosen Service aufmerksam machen. (ms)

Logo